Reitturnier

Vielfältiger Reitsport begeisterte

61. großes Reitturnier des Einbecker Reit- und Fahrvereins

Spannenden und hochwertigen Reitsport wurde auf der Reitanlage an der Ivenstraße beim 61. große Reitturnier erlebt. Immer wieder gab es besondere Darbietungen zu bestaunen.

Einbeck. Hochwertigen, spannenden und faszinierenden Pferdesport erlebten Reiter und interessierte Zuschauer beim 61. Reitturnier des Einbecker Reit- und Fahrvereins. An drei Tagen gab es mehr als 1.000 Starts in 35 Prüfungen von Sportlern aus Niedersachsen, Hessen und Thüringen.

Das Wetter spielte auch in diesem Jahr wieder mit, so dass viele Interessierte auf die Reitanlage an der Iventstraße kamen und fasziniert von den Darbietungen waren. Mit schweren Springen und hochwertigen Dressurprüfungen wurden regionale Spitzensportler angesprochen, für den Nachwuchs gab es mit Einsteigerprüfungen und Führzügelwettbewerb ebenfalls gute Möglichkeiten zur Teilnahme.

Bei ihm werden die jungen Reiter noch geführt, richtiges Sitzen und Handling ist gefragt. Die verschiedenen Spring- oder Dressurprüfungen begeisterten Sportler, Publikum und Richter - als Belohnung erhielten sie Schleifen und Ehrenpreise. Das Turnierwochenende startete am Freitag mit vielfältigen Prüfungen. Im Anschluss gab es einen Empfang, bei dem RfV-Vorsitzender Gunnar Schweigl Sponsoren und Helfer für die Unterstützung dankte.

Auf dem Einbecker Springplatz, der seit 1956 besteht, trafen wieder Tradition und moderner Sport zu einer herausragenden Veranstaltung zusammen. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek betonte, dass sich die Turniere des Reit- und Fahrvereins großer Beliebtheit erfreuen.

Reitsport auf hohem Niveau gab es wieder auf der wunderschönen Anlage in Einbeck. Mit zahlreichen Prüfungen in Dressur und Springen sorge das Turnier jedes Jahr für große Faszination und Begeisterung bei Zuschauern und Aktiven. Sie dankte alle, die mitgeholfen haben, das 61. große Reitturnier erfolgreich durchzuführen.

Auf die nächste Durchführung im kommenden Jahr freute sie sich schon. Mit dem Sieghard-Beulshausen-Gedächtnispreis am Sonnabend, den Roman Duchac aus Adelebsen gewann, und dem Carl-Ernst-Büchting-Gedächtnispreis am Sonntag wurde zwei Einbecker Reiterpersönlichkeiten die Referenz erwiesen, die sich herausragend für den Reitsport in Einbeck verdient gemacht haben. Sehr spannend war es beim Carl-Ernst-Büchting-Preis.

In der Siegerrunde belegte der bekannte und erfolgreiche Reiter Sebastian Holtgräve-Osthues aus Delbrück knapp geschlagen den zweiten Platz. Ebenfalls fehlerfrei, aber sechs Hunderstel schneller war Dirk Klaproth aus Rittierode. Mit zwei Ersten und einem zweiten Platz in den Hauptprüfungen gewann er als erfolgreichster Springreiter den Einbecker Brauhauspokal. Freudig nahm er die Glückwünsche von Dr. Sabine Michalek, Gunnar Schweigl und Michael Büchting entgegen und lobte das gute Turnier mit hervorragender Organisation.

2020 will er wiederkommen, um den Titel zu verteidigen, kündigte er an. In den Dressurprüfungen konnte man ebenfalls sehr erfolgreiche Reiter begrüßen. Mit Marion Löw war auch hier eine international erfolgreiche Teilnehmerin am Start. Umrahmt wurden die Spitzenprüfungen von einem bunten Mix von der Führzügelklasse für Sportler ab sechs Jahren bis hin zu mittelschweren Prüfungen.

Immer wieder gab es für die Zuschauer besondere Darbietungen zu bestaunen. Mit mehr als 1.000 gemeldeten Startern war der RFV zufrieden, freut sich, viele Reiter im kommenden Jahre wieder begrüßen zu können. Schweigl dankte den zahlreichen Unterstützer aus Verein, Einbecker Familien und heimischer Wirtschaft sowie Stadt Einbeck und Landkreis Northeim für die unkomplizierte und stets gute Zusammenarbeit.

Auf das 62. Reitturnier im kommenden Jahr am zweiten Wochenende im September wird ab sofort hingearbeitet, dann freut man sich wieder, Zuschauer und Sportler auf der schönen Reitanlage an der Ivenstraße begrüßen zu können.mru

Lokalsport

MTV verspielte fast noch Zwei-Tore-Vorsprung

VSV gewinnt Verfolgerduell

Der sechsfache Engwer