Rollkunstlauf

Solotänzerinnen waren erfolgreich in Frankreich

Einbeck. Kürzlich fand in Hettange Grande in Frankreich der traditionelle internationale Wettbewerb im Roll- und Solotanzen statt. Für den RSV Einbeck starteten aufgrund guter Ergebnisse bei nationalen Meisterschaften die Läuferinnen Charlotte Thölke (rechts), Emma Drews (Zweite von rechts) und Celina Wirthgen (links).

Nachdem sie mit Trainerin Christiane Sander (Zweite von links) angereist waren, fand ein Training statt, bei dem sie einen Eindruck von Hallengröße und Boden gewannen. Am ersten Wettkampftag traten Celina und Emma in den Pflichttänzen der Gruppe der Schüler B an.

Celina lief einen guten Foxtrott, es gelang ihr, trotz Nervosität ihre Trainingsleistung abzurufen. Auch den zweiten Pflichttanz, einen Tango, lief sie trainingsgleich und sicherte sich vorerst Platz 17. Auch Emma war die Anspannung anzusehen. Während sie den Foxtrott im Vergleich zur Konkurrenz noch etwas vorsichtig lief, zeigte sie den Tango schwungvoller und ausdrucksstärker.

Sie beendete die Pflichttänze auf Platz 22. Am folgenden Wettbewerbstag ging es um die Kürentscheidung. Mit der Startnummer zwei präsentierte Celina eine schöne Kür, die sie ausdrucksstärker lals in den heimischen Gefilden lief. Damit sicherte Celina sie den 17. Platz ab. Emma war in der ersten Einlaufgruppe die letzte Starterin. Mit einer schwungvollen Kür verbesserte sie sich um drei Plätze auf Rang 19.

Charlotte Thölke startete in der Altersgruppe Schüler C und musste sich bei zwei Pflichttänzen beweisen. Sie eröffnete als erste Starterin den Wettbewerb. Die Aufregung und der Respekt vor dem internationalen Wertungsgericht waren die Gründe für einen noch vorsichtigen, aber dennoch technisch guten Marsch. Beim zweiten Pflichttanz, dem Walzer, konnte sie ihre Trainingsleistungen abrufen.

Sie stellte jedoch fest, dass die Konkurrentinnen aus Spanien, Portugal und Niederlanden schwungvoller laufen. Die Einbeckerin belegten den elften Rang und landete erstmals vor ihrer großen Konkurrentin aus Deutschland. Mit vielen neuen Eindrücken kehrten die Läuferinnen zurück, um motiviert an den neuen Trainingszielen der kommende Saison zu arbeiten.oh