Tischtennis

SV »Blau-Weiß« Mackensen I schafft Double

Mackensen. SV »Blau-Weiß« Mackensen I hat die mit dem Aufstieg verbundene Staffelmeisterschaft der 2. Kreisklasse West D mit 40:0 Punkten und grandiosen 140:5 Spielen erreicht. Mit zehn Punkten Vorsprung auf die punktgleichen Verfolger Moringen II, Makoldendorf V und Sievershausen III wurde die Meisterschaft schon frühzeitig entschieden.

Jedoch konnte das Team im Weserbergland-Pokal (2. und 3. Kreisklasse) Anfang März in Fredelsloh 6:0 Punkte, 15:1 Spiele, mit den besten Einzelspielern M. Jacksch 6:0 Spiele, H. Kujawa mit 5:0 Spielen und R. Dreyer, 4:1 Spiele, noch ein Highlight draufsetzen. Mit diesem erreichten Double stellte man das spielstärkste Team aller 2. Kreisklassen der laufenden Saison 2009/2010 im Tischtennis-Kreisverband Northeim/Einbeck. Alle in der Saison eingesetzten Spieler erfreuten sich am letzten Punktspieltag mit einem 7:1-Sieg über den Dasseler SC IV. Dies ist der größte sportliche Erfolg der TT-Abteilung in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Überragend waren die Einzel- und Doppel-Stastiken der Spieler: Im oberen Paarkreuz überzeugten Michael Jacksch (32:0 Spiele) und Holger Kujawa (26:0) auf Platz eins und zwei sowie Robin Dreyer (6:1) als Aufrücker (6.). Auch im unteren Paarkreuz waren Jörg Dreyer (19:1 Spiele/1.) und Robin Dreyer (12:1/5.) ebenfalls sehr erfolgreich. Die Reservespieler aus der zweiten Mannschaft, Holger Bentrup (3:0 Spiele), Kai Sporleder (2:0) sowie Anja Hoffmann (1:1) machten ihre Sache ebenfalls sehr gut. Die Doppelkonkurenz wurde mit Holger Kujawa/Jörg Dreyer 19:0 Spiele (1.), Michael Jacksch/Robin Dreyer (14:0/3.) ungeschlagen dominiert.

Für die nächste Saison in der 1. Kreisklasse kann das Ziel zunächst nur Klassenerhalt heißen, da durch die Neubildung der 3. Kreisklassen und Reduzierungen einiger Staffeln im Kreisverband eine Verstärkung aller Klassen ab Kreisliga abwärts geschaffen wurde. Das Foto zeigt (stehend von links) Jörg Dreyer, Robin Dreyer, Michael Jacksch, Holger Bentrup, Holger Kujawa, Kai Sporleder und Anja Hoffmann.oh

Lokalsport

Wichtiges Heimspiel für den Vardeilser SV

Große Ernüchterung beim FC