Fußball Bezirkspokal

SVG Einbeck kassiert 2:6 Pleite im Bezirkspokal

Bezirksligist unterliegt der SG Lenglern in der ersten Runde | Noch viel Arbeit

SVG-Mannschaftsführer Stefan Amer Salim blieb meistens Sieger im Zweikampf gegen SG-Spieler Christopher Keil.

Als SVG-Coach Rüdiger Schulz seine Mannen nach dem Abpfiff für einige Minuten im Mittelkreis um sich versammelte und nachdenklich dreinblickte, sprach er seiner Mannschaft Trost zu – denn diese Pokalniederlage in der ersten Runde tut zwar weh, doch er richtete sie alle wieder auf und sprach schon die nächste Begegnung am kommenden Sonntag an – denn dann geht es im Heimspiel wieder um Punkte und Tore.

Einbeck. Der Ärmste auf dem Platz war ohne Frage SVG-Keeper Marcel Adam, der sich mit rund einem halben Dutzend erstklassiger Paraden auszeichnete, aber trotzdem sechs Mal hinter sich greifen musste, so auch in der 44. Minute, als ihn seine Vorderleute im Stich ließen. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. Freilich machte auch die SVG Einbeck von Beginn an den Eindruck, diese Partie nicht auf die leichte Schulter nehmen  zu wollen – und erzielte gleich nach Wiederbeginn der zweiten Halbzeit per Elfmeter das 1:1 (48.) durch Eid Alsadaka.

Nach diesem Ausgleichstor lief auch der Ball ganz gut in den Reihen der SVG und es kam ein wenig Spannung auf. Die Gäste aber übernahmen das Spielgeschehen und kamen in der 59. Minute durch Yüsüf Beyazit zum 1:2-Führungstor. Die Schulz-Elf ließ aber nicht die Köpfe hängen und versuchte durch Pressing immer wieder in Ballbesitz zu kommen. Als in der 66. Minute SG-Spieler Marcel Avon das 1:3 und Sascha Wittkowski in der 78. Minute die Führung auf 1:4 ausbauen konnten war es um die SVG geschehen.

In der Folge gelang es den nervösen Platzherren nicht, die schnellen Aktionen der SG zu unterbinden, geschweige den Ball zwingend in Richtung Tor zu bringen – denn da stand es durch Tore von Avon (81.) und Mücke (86.) schon 1:6.

Den zweiten Treffer zum 2:6-Endstand erzielte erneut SVG-Spieler Eid Alsadaka in der 90.Minute. SVG-Coach Rüdiger Schulz: »Es war für meine Spieler aber eine Partie, aus der sie wichtige Erkenntnisse ziehen können. Einiges sah dabei schon ganz gut aus.«pk