»SVG treibt wieder in ruhigen Gewässern!«

Konsolidierung bei der SVG Einbeck schreitet weiter voran | SVG-Vorstand seit einem Jahr im Amt

Stehen zusammen an der SVG-Spitze: Vorsitzender Hans-Jürgen Kettler (rechts) und der zweite Vorsitzende Christoph Adamek (links).

Einbeck. Vor rund einem Jahr fand ein Führungswechsel im Vorstand der SVG Einbeck statt. Mit Hans-Jürgen Kettler, Christoph Adamek und Christoph Schnapperelle sowie Rui da Silva Elisiario und Daniel Altmann fungieren neue Gesichter im SVGVorstand, die sich mit den altbewährten Kräften Frank Hennecke, Udo Helmker und Uwe Körber zu einem eingespielten Team formiert haben.

Altlasten geregelt

»Wir haben die Konsolidierung in diesem Jahr vorangetrieben und werden diese noch weiter vorantreiben. Die SVG treibt wieder in ruhigen Gewässern!«, sagt der Vorsitzende Hans-Jürgen Kettler über die wirtschaftliche Situation.

Obwohl der Verein im Corona- Jahr 2020 nicht viele Einnahmen erwirtschaften konnte, ist es gelungen durch kostenreduzierende Maßnahmen die wirtschaftliche Situation zu verbessern. »Dafür war es nötig, jeden noch so kleinen Stein umzudrehen. Wir können das Jahr 2020 sauber abschließen und gehen ohne geregelte Altlasten ins neue Jahr«, führt Kettler fort, der vor allem die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Einbeck und dem städtischen Bauhof, der für die Pflege des Stadiongelände verantwortlich ist, lobt.

Vereinsheim als Treffpunkt

Die erneute coronabedingte Pause nutzt der Traditionsverein sinnvoll. Die Stadionklause gehört der Geschichte an und zukünftig werden die Räumlichkeiten als Vereinsheim genutzt. »Wir haben investiert und unser Vereinsheim wird freundlicher und einladener gestaltet. Anfang nächsten Jahres sollten die Arbeiten abgeschlossen sein und dann soll ein Treffpunkt, sofern es wieder möglich ist, für alle Fußball- und Sportbegeisterten entstehen «, so Kettler weiter. Außerdem hat die SVG bereits einige Anschaffungen für den Jugendbereich getätigt, die im neuen Jahr ausgeliefert werden sollen.

Langfristige Ziele

Die SVG Einbeck führt ungeschlagen die Tabelle der Kreisliga 1 und hat somit auch im sportlichen Bereich eine angenehme Ruhe, die der Verein nutzen will, um sich stetig weiterzuentwickeln. »Auch wenn ich mich nicht gegen den Aufstieg wehren würde, ist dieser keine Pflicht!«, zeigt sich Christoph Adamek, der gemeinsam mit Pascal Thormann das Traineramt der ersten Herren bekleidet, demütig.

»Natürlich wollen wir langfristig wieder zurück in die Bezirksliga, um Jugendlichen eine Basis zu bieten auf Bezirks-Niveau in Einbeck Fußball zu spielen. Aber wir wollen nichts über das Knie brechen. Wir wollen unseren Zuschauern einen attraktiven Fußball bieten. Das ist mir in erster Linie wichtig«

Jugendliche stärker einbinden

Weiterhin ist die SVG bestrebt, Trainerinnen und Trainer für den Verein zu gewinnen, um die große Anzahl an Spielern zu betreuen. Zudem plant die Spielvereinigung Jugendliche aus dem älteren Jahrgang stärker in den Verein einzubinden und somit den Vereinsgedanken weiter zu stützen. Der Vorstand blickt positiv in die Zukunft und hat sich für die nächsten fünf Jahre ambitionierte Ziele gesteckt: Alle Übungsleiter des Vereins sollen lizenziert sein.

Die Mitgliederzahl soll auf 500 aufgestockt werden. Des Weiteren träumen die SVG-Verantwortlichen von einem Kunstrasenplatz in Einbeck, dessen Bau in dieser Zeit realisiert werden soll. »In diesem Jahr hat sich gezeigt, wer den Verein mit Herzblut unterstützt und wer nicht. Wir bedanken uns bei allen Übungsleitern, Betreuern, Helfern, Mitgliedern sowie Förderern des Vereins«, bedankt sich Kettler im Namen des gesamten Vorstands.mc