Leichtathletik

TSV-Leichtathleten starteten beim Sportfest

Einbeck. Nach langer Zeit fand wieder ein Leichtathletiksportfest im Einbecker Stadion statt. Für viele ortsnahe Sportler erfüllte sich damit ein großer Wunsch. Dank der Initiative des Einbecker Sportvereins mit der Hauptverantwortlichen Diana Hundertmark sowie vielen Helfern konnte der Wettkampf reibungslos durchgeführt werden.

Insgesamt 81 Sportler in 206 Einzelwettkämpfen nahmen teil. Dies kann man als Erfolg werten und alle Beteiligten wünschen sich, dass das Sportfest auch in den kommenden Jahren stattfindet, denn in Südniedersachsen gibt es nur sehr wenige Leichtathletik-Wettkämpfe. Beim Wettkampf vor der »Haustür« nahm auch der TSV Dassensen mit 18 Athleten teil. Kein anderer Verein hatte auch nur annähernd so viele Sportler gemeldet. Es starteten Jugendliche und Kinder zwischen neun und 13 Jahren.

Für die vielen »kleinen« Athleten war es der erste Wettkampf, an dem sie teilnahmen. Alle starteten in den Disziplinen 50-Meter-Sprint, Weitsprung und 800-Meter-Lauf. Nervös, aufgeregt und viel Vorfreude war dabei. Endlich einmal eine »richtige« elektronische Zeitmessung, und die Weitsprünge wurden durch »echte« Kampfrichter gemessen, das war etwas Besonderes.

Beim abschließenden 800-Meter-Lauf wurden alle Sportler auf den letzten Metern von den Zuschauern angefeuert. Bei den älteren Aktiven erinnerte man sich an die Zeiten in den 1980er- und 1990er-Jahren. Damals und auch die Jahrzehnte davor wurde das Hube-Bergturnfest auf der Hube und im Stadion ausgerichtet. Mitverantwortlich für die Leichtathletik in Einbeck waren unter anderem Paul Panczyk, Wilfried »Jimmy« Schlimme, Manfred Vollmer und viele weitere Personen.

Den Dassensern, ob Klein oder Groß, hat es wieder viel Spaß bereitet. »Wir kommen nächstes Jahr gern wieder«, versprachen sie.oh

Lokalsport

NHC-Kantersieg in Einbeck

Bittere Pleite in den Schlussekunden