Turnen

ESV-Leistungsturnerinnen belegten vordere Plätze

Sechs Einbecker Turnerinnen in Top Ten | Vorbereitungen für kommende Saison laufen

Drei Mannschaften der ESV-Leistungsturnerinnen starteten 2018 bei den Kreisrundenwettkämpfen in der zweiten Kreisliga. Sie belegten die Plätze zwei, drei und sechs in der Jahreswertung.

Einbeck. Die Leistungsturnabteilung weiblich des Einbecker Sportvereins (ESV) ist in der vergangenen Saison mit drei Mannschaften in der zweiten Kreisliga gestartet. Auch zwei Mannschaften der Allgemeinen Turnabteilung (ESV-9 und ESV-10) turnten in dem Wettbewerb und belegten die Plätze vier und fünf in der Jahreswertung.

Die älteren Turnerinnen der Mannschaft ESV-3, die Wenzener Gastturnerin Jennifer Hübner sowie die Einbeckerinnen Friederike Kraft, Lamia Mouane, Nora Janina Scholz und Anetta Ulczok (Jahrgang 1982 bis 2002), konnten aufgrund anderer Verpflichtungen und eines unglücklichen Bänderrisses bei Scholz nicht immer alle antreten, so dass sie in der Jahreswertung aus zwei Wettbewerben auf Rang sechs von sieben Teams kamen.

Besser lief es für das Team ESV-2. Sophie Böker, Lareen Hopert, Elin und Marie Jörn, Lavinia Lopriore und Paulina Nord (2002 bis 2005) erkämpften sich aus zwei Durchgängen gute 281,55 Punkte und belegten sowohl in der Rückrunde als auch in der Gesamtwertung Rang drei. Damit schnitten sie in der zweithöchsten Kürliga des Kreises, in der sich die Turnerinnen die Übungen so schwer zusammenstellen, wie sie können, während die Kampfrichterinnen Abzüge für die Ausführung vornehmen, nach ihren Möglichkeiten optimal ab.

Die Athletinnen lagen im gesamten Jahr nur neun Punkte hinter ihren Sportkameradinnen des Teams ESV-1. Lea Beulshausen, Lenja Godlinski, Jona Goebel, Nissrin Mouane, Carina Pygoch, Alina Tietze und Janna-Levke Wimmer (Jahrgang 1983 bis 2005) turnten vor allem am Stufenbarren und Schwebebalken hochwertiger und sauberer, so dass sie am Ende der Saison mit 290,30 Punkten in der Teamwertung auf Rang zwei landeten; 4,65 Zähler hinter dem siegreichen MTV Markoldendorf. Der Platz war das Ergebnis einer starken Teamleistung.

Alle Athletinnen trugen zum Mannschaftsergebnis bei und können stolz auf das Erreichte sein. In der Jahreseinzelwertung schafften es sechs ESV-lerinnen, in die Top-10 zu kommen - insgesamt gingen elf der ersten 15 Plätze an Turnerinnen des ESV. Beste Leistungsturnerin 2018 in der zweiten Kreisliga war Alina Tietze (1997), die mit 97,85 Punkten ihre bisher beste Saison turnte und verdient auf Rang drei kam.

Selbiges gilt für Jona Goebel (2001), die mit gut zwei Punkten weniger Rang fünf belegte und sich somit in der Spitze der Liga etablierte hat. Mit 93,65 Punkten wurde Nissrin Mouane (2004) Sechste. Nissrin turnte keine zwei Punkte weniger als Jona. Das heißt, dass der Unterschied bei acht das Teamergebnis bildenden Übungen im Jahr - zweimal Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden - nur marginal war.

Lavinia Lopriore (2005), die ihre erste Saison in der zweiten Kreisliga startete, konnte dieses Jahr gleich sehr erfolgreich auf Platz sieben von 38 Starterinnen abschließen. Auf die Plätze neun und zehn kamen Lareen Hopert (2002) und Paulina Nord (2003), die ebenfalls ein gutes Jahr hatten. Die Ränge elf bis 15 gingen an Lara Rimrodt (Allgemeines Turnen) sowie die Leistungsturnerinnen Janna Wimmer, Lenja Godlinski, Carina Pygoch und Marie Jörn.

Anetta Ulczok und Sophie Böker kamen auf die Plätze 18 und 19; Elin Jörn auf Rang 21 und Lamia Mouane auf den 27. Platz. Lea Beulshausen, Nora Scholz und Friederike Kraft starteten alle nur im ersten Durchgang und konnten so nicht in der Jahreswertung mitmischen. Die Trainer der Abteilung blicken am Ende des Jahres durchaus zufriedenen auf die Ergebnisse ihrer Schützlinge. Während einige Athletinnen hervorragend abschnitten und viele sich individuell verbesserten, wissen sie auch, dass für die kommende Saison bei einigen noch mehr drin ist.oh