Judo

Über 200 Judo-Kids traten beim 32. Eulenfestturnier an

Organisationsteam des Einbecker Judo-Clubs über Verlauf zufrieden / Meike Wolf holt sich in ihrer Klasse die Silbermedaille

Traditionell zum Eulenfest veranstaltete der Einbecker Judoclub wieder sein Eulenturnier. Über 200 Judoka kämpften bei der 32. Auflage der Wettkämpfe in der Hubeweghalle in Einbeck um Medaillen. Bei den ausgetragenen Kämpfen erlebten die Zuschauer immer wieder spannende Würfe und Griffe. Zufrieden mit dem Verlauf waren die Verantwortlichen des Judoclubs, die vom Teilnehmerfeld eine gute Organisation bescheinigt bekamen.

Einbeck. Jubel, Trubel, Heiterkeit herrschte am Eulenfestsonntag nicht nur in der Einbecker Innenstadt, sondern auch in der Sporthalle am Hubeweg. Fast 200 Judo-Kids aus Südniedersachsen starteten bei der 32. Auflage des Eulenturnieres, dass vom Einbecker Judo-Club ausgerichtet wurde. Eigens für die Wettkämpfe hatte die ortsansässige Werbeagentur connect ein neues Eulen-Logo entworfen, das künftig als Maskottchen des Turniers eingesetzt und Urkunden, Medaillen und andere Ehrenpreise zieren wird.

Bei den Wettkämpfen war der Ausrichter mit insgesamt acht Judokas vertreten. Den Start machte die Altersklasse U-11: Anouk Neumann war erste Starterin im Pool »Ameise«, die eine Silbermedaille errang. Bei den Jungen belegte Claudio da Silva Lage im Pool »Floh« ebenfalls den zweiten Platz. Weitere Silbermedaillen gingen an Ewald Frank im Pool »Wiesel« und Jonatan Giering im Pool »Katze«. Die Goldmedaille konnte sich Kai Kensy im Pool »Fuchs« sichern. Im Anschluss an die U-11 folgten die Begegnungen in der U-14 männlich und weiblich.

Die Einbeckerin Meike Wolf, eine erfahrene Judokämpferin, sicherte sich Silber in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm. Bronze errang Jeldrik Engelke in der Klasse bis 50 Kilo. Nico Wolf, Bruder von Meike, musste nach guten Leistungen seinen Wettkampf verletzt abbrechen. Aufgrund seiner Ergebnisse reichte es dennoch für den vierten Platz.

In der abschließenden Vereinswertung konnte der Einbecker Judoclub den sechsten von 24 Plätzen behaupten. Den Wanderpokal errang wie im Vorjahr der HLC Höxter. Die Technikerpreise gingen bei der U-11 an Johanna Schulz, MTV Elze und Felix Spilner, MTV Vorsfelde. Bei den U-14ern gingen die Preise an Eva Czornik und Julian Opitz, beide HLC Höxter. Der Vorsitzende des Einbecker Judo-Clubs, Hans Radke, bedankte sich bei allen Sponsoren und Helfern für Unterstützung bei diesem Traditionsturnier. »Beim 33. Eulenturnier sehen wir uns dann wieder«, versprachen Teilnehmer und Helfer am Turnierende.oh