Ein Jahr Zwangspause für Markoldendorfer Bad

Markoldendorf. Zwei Stellen-Ausschreibungen haben die Stadt Dassel annähernd 5.000 Euro gekostet, dennoch konnte die Stelle eines Fachangestellten für Bäder nicht besetzt werden. Der Verwaltungsausschuss hatte an­gesichts des personellen Engpasses in dieser Woche deshalb die Entscheidung zu treffen, wo der zur Verfügung stehende Schwimmeister in der kommenden Saison arbeiten soll. Er wird, so entschied das Gremium, im Dasseler ­Sollingbad eingesetzt.

Für das Markoldendorfer Bad (Foto) steht also kein Schwimmmeister zur Verfügung, es wird in der kommenden Saison geschlossen bleiben müssen. Wie Uwe Jahns, Vorsitzender des Fördervereins, auf Anfrage mitteilte, sei dies keine »Entscheidung zur Schließung des Markoldendorfer Bades, nur diese ­Saison kann nicht ­geöffnet werden«. Man plane ­weiter und hoffe, dass das Bad im nächsten Jahr wieder für die Schwimmbegeisterten geöffnet werden kann. »Wir machen weiter«, unterstreicht Jahns für den Förderverein.

Mit der aktuellen ­Situation wird sich der Förderverein des Markoldendorfer Freibades am Dienstag, 3. März, bei seiner Jahreshauptversammlung ab 19 Uhr im »Beverkeller« befassen.sts

Dassel

Paul-Gerhardt-Schüler befassten sich mit illegalen Drogen

Rathaus im Home-Office