Ortsrat Lauenberg

Energieeinsparende Modernisierung der Duschen

Leistungserhöhung des Hausanschlusses macht Maßnahme teurer | Sandsteintisch wird versetzt

Mit der energetischen Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses soll es nach dem Willen des Ortsrates weiter vorangehen.

Lauenberg. Das Radwegekonzept, die Ausrichtung der Osterfeuer, die Verplanung von Ortsratsmitteln, Berichte aus den Ausschüssen und die Umsetzung des Sandsteintisches waren die Themen der jüngsten Sitzung des Ortsrates Lauenberg. Außerdem ging es um die energetische Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses.

Auf Grundlage eines von der Stadt Dassel beauftragten Gutachtens hat die Arbeitsgruppe Dorfentwicklung ein Maßnahmenpaket für einen ersten Bauabschnitt aufgestellt. Der Schwerpunkt wurde hierbei auf die größtmögliche Einsparung und eine schnelle Amortisation gelegt. Im Wesentlichen ist die Umstellung der Warmwasseraufbereitung und eine energieeinsparende Modernisierung der Duschen geplant.

Die im Gutachten aufgeführten Kosten wurden aktualisiert. Die Schätzungen der Kommission belief sich im Ergebnis auf 25.000 Euro. Der Ortsrat wollte bis zu 10.000 Euro bereitstellen, der TSV 2.000 Euro plus Eigenleistung und die Stadt Dassel maximal 12.500 Euro aus dem Ansatz für energetische Sanierungsmaßnahmen. Neben dem Ansatz 2021 in Höhe von 10.000 Euro wurden Restmittel aus dem Jahr 2020 in Höhe von 2.500 Euro einbezogen.

Im Anschluss begann für die Arbeitsgruppe des Ortsrates die Umsetzungsphase mit der Einholung konkreter Angebote. Hierbei stellte sich heraus, dass insbesondere für die Umstellung der Warmwasseraufbereitung von Öl auf Strom, die vorhandene Netzwerkleistung nicht ausreichend ist. Eine Leistungserhöhung des Hausanschlusses ist erforderlich.

Aktuell ergeben sich für Leistungserhöhung des Netzanschlusses, Elektroinstallation, Heizung/Sanitär-Rückbau- und Entsorgungsarbeiten, Wasserleitungen, Sanitärobjekte mit Zubehör Duschen, Untertischboiler und Waschtischarmaturen, Raumentlüfter und Heizkörper Gesamtkosten in Höhe von 35.023 Euro. Hinzu kommen noch Kosten für Fliesen und Zubehör sowie Malerbedarf. Somit besteht eine Finanzierungslücke von mindestens 10.000.
Der Ortsrat Lauenberg hat sich in seiner April-Sitzung mit dem Thema befasst. Im Ergebnis richtet der Ortsrat die Bitte an die Stadt, die zuvor nicht eingeplanten Kosten für die Leistungserhöhung des Elektrohausanschlusses in Höhe von 7.000 Euro aus dem Ansatz für energetische Sanierungsmaßnahmen in städtischen Gebäuden zusätzlich zu übernehmen. Für das Jahr 2022 ist bislang nur die Maßnahme Sporthalle Lüthorst bekannt, die mit maximal 2.500 Euro aus diesen Mitteln finanziert wird. Haushaltsmittel ständen damit in ausreichender Höhe zur Verfügung.

Die Mittel der Stadt Dassel würden mit dann 19.500 Euro über der bislang festgelegten Grenze von 50 Prozent der entstehenden Kosten liegen. Der Ortsrat verwies jedoch darauf, dass der Strom-Hausanschluss nicht nur dem Dorfgemeinschaftshaus dient, sondern auch der im gleichen Gebäude untergebrachten Feuerwehr sowie den städtischen Nutzungen, beispielsweise dem Kindergarten. Die über die 7.000 Euro hinaus erforderlichen 3.000 Euro zur Finanzierung der Mehrkosten werden durch den TSV Lauenberg und den Ortsrat aus seinem Budget getragen. Der Ortsrat wünscht sich eine zeitnahe Beratung seines Antrages, da ansonsten weitere Kostensteigerungen zu befürchten sind.

Außerdem beschloss der Ortsrat weiter Ausrichter der Osterfeuer zu sein, die Initiativen »Burghals« und »Tiefenthal« tragen Sorge für den ordnungsgemäßen Aufbau der Osterfeuer.

Zur Planung des Radwegekonzeptes hat der Ortsrat eine Arbeitsgruppe gebildet, die mit Ortsbürgermeister Bernd Stünkel, Marcel Müller, Holger Reichelt und Gerhard Melching besetzt ist.

Verplant wurden Ortsratsmittel: rund 313 Euro für Vorhängeschlösser für den Jugendzeltplatz, 348 Euro für das Schlegeln der Seitenränder der Wirtschaftswege, 751 Euro für Wegepflegemaßnahmen, 200 Euro für den Förderverein der Grundschule Markoldendorf, 250 Euro als Zuschuss zur Frühjahrsbepflanzung, 250 Euro für den Förderverein des Kindergartens, 500 Euro für das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr und 250 Euro für den Seniorenadvent.

Die Arbeitsgruppe Friedhof berichtete, dass Bäume ersetzt wurden, eine Bank wurde aufgestellt, eine Hecke gepflanzt. Der Eingangsbereich links der Kapelle soll wie das rechtsseitige Areal umgestaltet werden.

Bei einer Besichtigung der Wirtschaftswege hat die Arbeitsgruppe Feldwege großen Sanierungsbedarf ausgemacht, vorrangig ist die Sicherung des Birkenbergwegs, hier drohe auf 60 Metern Länge das Abrutschen der Böschung. Ertüchtigt werden soll auch der Weg zur Steinkuhle.
Die Arbeitsgruppe Gewässer hat Mitte Februar eine Dokumentation des Gewässers bei mittlerem Wasserstand vorgenommen, das gleiche soll nun bei Niedrigwasserstand erfolgen, um dann Maßnahmen mit Stadt und Leineverband abzusprechen.

Begonnen hat die Vorbereitung der Badeseesaison, ab sofort finden jeden Sonnabend ab 9 Uhr dort Arbeitseinsätze statt. Bereits 23 Gruppen haben den Zeltplatz oberhalb des Badesees gebucht.

Auf dem Gelände des Kindergartens beziehungsweise des Mehrgenerationenparks soll ein neuer Kletterparcours-Knüpfelpfad installiert werden, dafür muss der Sandsteintisch versetzt werden. Er soll seinen neuen Standort zwischen dem Picknickhäuschen und dem Weihnachtsbaum finden.
Ortsbürgermeister Bernd Stünkel, Marcel Müller und Büchereileiterin Marina Falke haben den Bestand der Bibliothek gesichtet. Ziel ist es, den Bestand zu verjüngen, und damit möglichst jüngeres Publikum anzusprechen. Die Ortsbücherei hat wieder montags von 16 bis 17 Uhr geöffnet.sts

Dassel

Hochwasser stand im Mittelpunkt