Forstwege erhalten Schotterbelag

Bei Lauenberg und Abbecke Rückbau von Asphaltdecken im Solling

Seit 2012 sanieren die Landesforsten rund 50 Kilometer Forstwege im Solling und entsorgen belastete Schwarzdecken umweltgerecht.

Das Niedersächsische Forstamt Dassel trennt sich von Jahrzehnte alten Teerstraßen im Wald. Die teerpechhaltigen Schwarzdecken der Uslarsche Straße bei Abbecke und der Holzstraße bei Lauenberg werden zurück­gebaut und in wassergebundener Bauweise mit Schotterbelag neu errichtet. Ziel ist, alte Forstwege naturverträglich zurück­zubauen und Schadstoffe in deren Schwarzdecken umweltgerecht zu entsorgen, teilt das Forstamt heute mit.

Lauenberg/Abbecke. Die Uslarsche Straße ist eine öffentliche Forststraße, die nach Abbecke und Sievershausen führt. Der Sanierungsabschnitt ist rund 1.900 Meter lang. Die Niedersächsischen Landesforsten wollen die teerpechhaltige Schwarzdecke zurückbauen und entsorgen. Anschließend erhält der Forstweg eine neue wassergebundene Deckschicht. Im Anschlussbereich der Uslarschen Straße Richtung Abbecke sowie an die L548 werden kurze Strecken neu asphaltiert. Die Arbeiten beginnen Anfang April und sollen spätestens Ende Mai von einer in Dassel ansässigen Firma fertiggestellt sein.

Der zweite Sanierungsfall ist die Holzstraße zwischen Lauenberg und Fredelsloh. Der Waldweg dient als öffentliche Zufahrt zu einem Waldparkplatz und soll auf rund 1.100 Metern Länge saniert werden. Ähnlich der Uslarschen Straße wird ein 30 Meter langer Anschlussbereich des Waldweges an die L547 neu asphaltiert. Die Arbeiten an der Holzstraße dauern von Ende April bis Ende Mai. Das Forstamt Dassel investiert für beide Waldwege insgesamt 200.000 Euro. In Abstimmung mit dem Landkreis Northeim werden die beiden Forststraßen während der Arbeiten voll gesperrt.

In Südniedersachsen ist die Sanierung maroder Forstwege mit belasteten Schwarzdecken fast fertig. Rund 50 Kilometer sanierungsbedürftiger Schwarzdecken im Solling haben die Niedersächsischen Landesforsten seit 2012 erneuert. »Die wassergebundenen Wege sind ökologisch zuträglicher und in der Unterhaltung günstiger«, begründet Carsten Mönkemeyer die Entscheidung für den Schotterbelag. Der Wegebau-Einsatzleiter aus dem Forstamt Seesen hat bislang rund drei Millionen Euro dafür investiert. Als Wegebauspezialist berät er seine Landesförster vor Ort bei der Wahl für die geeignete Sanierung. Anwohner und Gäste im Solling nutzen öffentliche Forstwege, um weite Umwege über Bundes- und Landstraßen zu meiden. Auch Urlauber genießen die idyllische Fahrt mit dem Auto oder Zweirad durch den Wald, um ihr Ausflugsziel im Solling zu erreichen.

Insgesamt zehn Jahre lang werden die Landesforsten mit der Sanierung alter Teerstraßen im Wald beschäftigt sein. Das Wegenetz der mit Autos befahrbaren Forststraßen im gesamten Landeswald ist mehr als 10.000 Kilometer lang. Im Solling pflegen und unterhalten die Niedersächsischen Landesforsten allein 1.044 Kilometer. Im Vergleich dazu beträgt das Autobahnnetz in Deutschland 12.917 Kilometer. Es gehört zu den dichtesten der Welt.oh

Dassel

Kranz in aller Stille niedergelegt