Frauke Heiligenstadt klar vorn in der Wählergunst

In Dassel | Auch bei den Zweitstimmen siegen die Sozialdemokraten | Große Verluste für die CDU

Der größte Wahlbezirk der Stadt Dassel ist der Wahlbezirk 004 Markoldendorf. Hier konnten 774 Wähler ihre beiden Stimmen gestern bei der Bundestagswahl abgeben. Vergangenen Freitag hatten in diesem Wahlbezirk bereits 223 Wähler per Briefwahl abgestimmt. Der Wahlvorstand mit Markus Sauter, Thorsten Pastrick und Harald Foht (von links) hätte also noch 551 Stimmzettel herausgeben können.

Dassel. Die Dasseler haben ihre Stimmen für die Zusammensetzung des neuen Bundestages abgegeben – die Wahlbeteiligung war mit 77,01 Prozent hoch, aber gegenüber 2017 leicht rückläufig (77,75 Prozent).

Bei den Erststimmen siegte die SPD-Kandidatin Frauke Heiligenstadt, die 2.450 Stimmen beziehungsweise 40,5 Prozent der Stimmen holte. Heiligenstadt setzte sich dabei in 18 Wahlbezirken im Dasseler Bereich (samt Briefwahl) durch.

Federn lassen musste der CDU-Kandidat Dr. Roy Kühne: Mit 2.013 Stimmen und 33,28 Prozent verlor er mehr als sechs Prozent der Stimmen. Der

Christdemokrat konnte lediglich in vier Wahlbezirken seine Kontrahentin überholen. In einem Wahlbezirk herrschte Stimmengleichheit.
Auf dem dritten Platz in der Wählergunst landete Karoline Otte von den Grünen mit 563 Stimmen und 9,31 Prozent. Vor vier Jahren war die AfD mit rund sieben Prozent auf Platz drei. Der AfD-Kandidat Jens Kestner erhielt nun lediglich 402 Stimmen und damit 6,65 Prozent, rund 0,4 Prozent weniger als vor vier Jahren.

Leicht steigern konnte der FDP-Kandidat Jan Schwede das Ergebnis für die Liberalen, mit 356 Stimmen und 5,89 Prozent gewann er einen halben Prozentpunkt dazu. Verloren hat in der Wählergunst die Linke, Kandidatin Eva Brunnemann errang 122 Stimmen (2,02 Prozent) und verlor damit fast 1,5 Prozent.
Bei den Zweitstimmen wurde die SPD mit 2.521 Stimmen und 41,66 Prozent ebenfalls klarer Sieger. Damit konnten die Sozialdemokraten ihr Ergebnis gegenüber 2017 um rund 5,9 Prozent steigern. Große Verluste musste die CDU hinnehmen, die 1.441 Stimmen und damit nur 23,81 Prozent der Stimmen gewinnen konnte. Um 10,8 Prozent sackte die CDU in der Wählergunst ab.

Drittstärkste Kraft wurden die Grünen mit 631 und 10,43 Prozent. Mehr als vier Prozent konnten die Grünen in der Wählergunst zulegen.
Auf Platz vier landete die FDP, die 617 Stimmen und 10,2 Prozent auf sich vereinigte. Der Zugewinn betrug hier mehr als ein Prozent.

Die AfD sackte auf Platz fünf mit 414 Stimmen und 6,84 Prozent. Vor einem Jahr lag der Zuspruch bei den Zweitstimmen für diese Partei noch bei 7,46 Prozent.

Die Linke erhielt 2,28 Prozent der Zweitstimmen. Die übrigen Parteien erhielten insgesamt wenig Zuspruch, wobei die Tierschutzpartei mit 1,6 Prozent noch die meisten Stimmen der Wähler auf sich vereinigte.

6.114 Dasseler machten von ihrem Wahlrecht Gebrauch, 1,03 Prozent der Wählerstimmen waren ungültig. Mit fast 2.100 Stimmenzetteln wurde die Briefwahl bei dieser Wahl stark in Anspruch genommen.sts

Dassel

Die Entwicklung der Stadt mitgeprägt