Einsätze haben sich verdoppelt

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Sievershausen | Bedeutung der Wehr für den Ort

Das Foto zeigt (von links) Philip Winter ,Leon Winter, Andre Wehrhahn, Maik Ziegeler, Rüdiger Schaper und Stefan Schwerdtfeger.

Sievershausen. Zur diesjährigen Hauptversammlung konnte Ortsbrandmeister Stefan Schwerdtfeger 32 Kameraden begrüßen. Sein besonderer Gruß galt dem Ortsbürgermeister Kelter und dem Ehrenortsbrandmeister Melching. Zu Beginn gedachten die Anwesenden der Verstorbenen im letzten Jahr.

Der Ortsbürgermeister überbrachte Grüße des Ortsrats. Er unterstrich die Bedeutung der Wehr für den Ort und bedankte sich für die große Einsatzbereitschaft. Nach dem Verlesen des Protokolls der vergangenen Jahreshauptversammlung, das einstimmig genehmigt wurde, gab der Ortsbrandmeister seinen Bericht.

Im Jahr 2018 gab es fünf Eintritte und einen Austritt. Der Ortsbrandmeister konnte somit die Mitgliederzahl von 231 Kameraden bekanntgeben. Diese setzen sich aus neun Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, 43 Aktiven, 24 in der Altersabteilung und 155 fördernden Kameraden zusammen. Die Wehr musste zu 16 Einsätzen ausrücken. Diese bestanden aus drei Einsätzen innerorts, vier Brandeinsätze außerorts, sechs Hilfeleistungen, zwei Auslösungen der Brandmeldeanlage im Harz-Weser Wohnheim und einer Brandwache am Osterfeuer.

Bei den Abschnittswettkämpfen wurde von 48 Gruppen der zehnte Platz belegt. Schwerdtfeger berichtete über das Fest, anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Wehr und 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr. Das Fest sei ein würdiger Rahmen gewesen, um das Jubiläum zu feiern.

Bei diesem Fest sind Ilka Schwerdtfeger zur Feuerwehrfrau, Rene Niethmann, Andre Wehrhahn, Dennis Rojahn und Rica Traupe zum Ersten Hauptfeuerwehrmann/frau befördert worden. Tobias Zeika wurde zum Löschmeister ernannt. Geehrt für 25 Jahre Feuerwehrdienst wurde Henrick Bönig und Rica Traupe, für 40 Jahre Frank Rojahn, Karl Heinz Heise und Friedhelm Ebeling.

Die Ehrennadel in Silber vom Landesfeuerwehrverband erhielt Stefan Schwerdtfeger für seine geleisteten Dienste. Der Jugendfeuerwehrwart Tobias Zeika konnte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Es wurden 40 Dienstabende durchgeführt. Die Arbeit mit den neun Jugendlichen mache riesigen Spaß. So konnte Leon Winter die Leistungsspange erfolgreich bestehen.

Ein Highlight war das Fest zum 25-jährigen Bestehen der Jugendwehr im Juni. Die Jugendwehr richtete den Stadtpokal und eine Spiel-ohne-Grenzen-Rallye aus. Beim Stadtpokal wurde der zweite Platz und bei der Rally der siebte Platz belegt. Zu »Dienststundenkönigen« (meiste Anwesenheit von 40 Diensten) wurden Matthis Schwerdtfeger mit 39 Diensten, Sarah Melching mit 38 Diensten und Mike Melching mit 37 Diensten.

Tobias Zeika dankte nochmals seinem Stellvertreter Andre Wehrhahn und Maren Schwerdtfeger für die Unterstützung. Der Kassenwart Maik Schwerdtfeger konnte in seinem Kassenbericht der Kameradschaftskasse für das Jahr 2018 einen Überschuss ausweisen. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie Kassenprüfung und stellten den Antrag auf Entlastung des Kassenwarts und Kommandos.

Dieser wurde einstimmig von der Versammlung erteilt. Bei den anschließenden Wahlen wurde Dirk Schwerdtfeger in Abwesenheit zum Atemschutzgerätewart, Dennis Rojahn in Abwesenheit zum Sicherheitsbeauftragten und Andre Wehrhahn zum Beisitzer gewählt. Leon Winter, Daniel Melching und Maximilian Zander sind zu Kassenprüfern für 2019 ernannt. Rüdiger Schaper, der nach 13 Jahren aus dem Komando aus persönlichen Gründen sein Amt als Beisitzer zur Verfügung gestellt hatte, wurde vom Ortsbrandmeister als Dankeschön für seinen Einsatz mit einem Präsentkorb verabschiedet.

Philip Winter wurde zum Feuerwehrmann ernannt und Leon Winter wurde als Feuerwehrmannanwärter in die aktive Wehr übergeben. Zum Schluss der Jahreshauptversammlung wies der Ortsbrandmeister noch auf wichtige Termine im Jahr hin und bedankte sich bei den Kameraden für die geleistete Arbeit.oh