Kurzurlaub mit wummernden Bässen

Mehr als 1.000 Besucher rocken die »22. Welle« im Dasseler Sollingbad

Die Menge tobt: Bei der »22. Welle« im Dasseler Sollingbad glühte bis 3 Uhr nachts die Tanzfläche.

Und wieder ist »die Welle« über mehr als 1.000 Feierwütige im Dasseler Sollingbad hinweggeschwappt. Obwohl es zur Mittagszeit noch ein wenig geregnet hatte, konnten sich die Veranstalter und ihre Gäste über hervorragendes Partywetter am Abend freuen. Dementsprechend gut war die Stimmung bei der Open-Air-Sause.

Dassel. Bis zum Zapfenstreich um 3 Uhr war die Tanzfläche wieder gut gefüllt und die Gäste gaben sich den knalligen Beats von DJ Tanzbär und den »Whitebrothers« hin. Für letztere gab es in diesem Jahr auch einen emotionalen Abschied. Jannick Kalies, der seit Jahren als festes Mitglied auch auf der »Welle« aktiv war, verließ das DJ-Duo aus beruflichen Gründen. In der bekannten Konstellation spielten sie im Sollingbad aber noch einmal groß auf und bespaßten die Gäste nicht nur mit guter Musik, sondern auch mit Konfettiregen und Leucht-stäben.

»Das Team vom Deutschen Roten Kreuz und die Sicherheitsleute lobten die gute Atmosphäre auf der Feier«, verriet Silke Breustedt-Muschalla vom veranstaltenden Förderverein des Sollingbads. Der Vorstand sei mehr als zufrieden über den Verlauf der Party, und die Mitglieder freuten sich über die vielen Besucher des Open-Airs, die mit ihrer Anwesenheit den Erhalt des Schwimmbades unterstützten. »Unser Dank geht an die vielen Helfer, an die Feuerwehr Dassel, die für den Einlass und die Verpflegung zuständig waren«, sagte Breustadt-Muschalla. Ohne sie sei ein derart großes Event, das über die Grenzen der Region bekannt ist, nicht zu stemmen.

Warum die »Welle« so erfolgreich ist, könne man auf der Tanzfläche beobachten. Getreu dem Motto »erlaubt ist, was Spaß macht«, heizten die DJs der motivierten Meute ordentlich ein. Ob bei DJ Tanzbär, der als Dauergast der Veranstaltung genau wusste, welche Fetenhits sein Publikum von ihm erwartete, oder den »Whitebrothers«, die frisch und dynamisch die Lautsprecher zum Glühen brachten – der stets gefüllte »Dancefloor« bestätigte, dass Profis am Werk waren. Der drückende Sound, unterlegt von wummernden Bässen, und die aufsehenerregende Lichtshow hielten die Feiernden bis um 3 Uhr in ihrem Bann.
Die Bandbreite der gespielten Songs, von Schlager bis zu modernen Hits, sorgte dafür, dass jeder Geschmack bedient wurde.

Nach dem nun 22. Mal, die die Welle durch das Sollingbad »geschwappt« ist, erhärtet sich der Eindruck, dass das Event aus der Region auch in den kommenden Jahren nicht mehr wegzudenken ist.kw