Schuchart stellt Defibrillator zur Verfügung

Markoldendorf. Bei einem Unfall oder einem anderen tragischen Ereignis mit verletzten oder hilfebedürftigen Personen zählen Sekunden. Mit einem Defibrillator kann man bei Wiederbelebungsmaßnahmen im Bereich Herz-Kreislauf-System auch als Laie Leben retten. Der Defibrillator kann durch gezielte Strom­stöße Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und -flattern sowie Vorhofflattern beenden. Das Gerät verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Ein solches Gerät hat jetzt das Markoldendorfer Unternehmen Schuchart Tief- und Straßenbau angeschafft und stellt es der Öffentlichkeit zur Verfügung. Möglich wurde dies, weil auf Weihnachtsgeschenke für Geschäftskunden verzichtet wurde. Der Defibrillator hat seinen Platz in der Nähe der Geldautomaten in der Markoldendorfer Sparkassen-Filiale. Dort ist er fast rund um die Uhr – nicht werktags zwischen  0 und 5 Uhr beziehungsweise am Wochenende zwischen 1 und 5 Uhr – für jedermann zugänglich, benötigt wird lediglich eine EC-Karte, egal von welchem Bankinstitut. Die Patenschaft für das Gerät, beispielsweise die Wartung, habe der DRK-Kreisverband Göttingen-Northeim übernommen, freut sich Sponsor Markus Schuchart (Zweiter von links).

Er regte an, Informa­tionsveranstaltungen zu organisieren, in denen die richtige Handhabung des Gerätes demonstriert und ausprobiert werden soll. Der Defibrillator ist selbsterklärend, gibt genaue Anweisungen, was zu tun ist. Wichtig sei es, den Menschen die Scheu vor der Nutzung des Gerätes beziehungsweise der Hilfeleistung zu nehmen, so der Unternehmer. Das DRK mit Ausbildungsleiter Markus Schiffer (links), Bereitschaftsleiter Sebastian Labes (Mitte) und Kreisgeschäftsführerin Petra Reußner (rechts) sagte gerne Info-Veranstaltungen zu, darüber freute sich auch der Markoldendorfer Sparkassen-Filialleiter Sven Helmker (Zweiter von rechts).sts

Dassel

»Personell können wir das nicht stemmen«