Spanische Jugendliche zu Gast in Dassel-Schule

Die kleinen Fachwerkhäuser mit ihren Balken und das sprudelnde Mineralwasser – das ist den spanischen Schülern aufgefallen. 32 Schüler und zwei Lehrer aus Igualada sind zurzeit zu Gast an der Paul-Gerhardt-Schule. Jetzt wurden die 14- und 15-Jährigen im Rathaus von Bürgermeister Gerhard Melching empfangen.

Dassel. Der Bürgermeister stellte die ländlich strukturierte Kleinstadt mit 16 Ortsteilen vor. Im frühen Mittelalter war Dassel ein bedeutender Ort, mittlerweile aber habe man Arbeitsplatzverluste und Bevölkerungsabwanderungen zu verzeichnen. Gearbeitet werde noch in der Papier- und Holzverarbeitung, in der Eisengießerei oder der Verpackungsindustrie. Weltweit bekannt aber mache die Paul-Gerhardt-Schule mit ihren Austauschprogrammen die Stadt, scherzte Melching.

Auf die aktuelle Situation Spaniens anspielend, hob der Bürgermeister heraus, dass er sicher sei, dass das Land die Krise meistere. Die Banken- und Wirtschaftskrise sowie hohe Jugendarbeitslosigkeit drücken das Land. Wenn die Manager so gut arbeiten würden wie die Fußballspieler bei der EM, stehe Spanien eine glorreiche Zukunft bevor. Melching hoffte auf ein EM-Endspiel zwischen Deutschland und Spanien.

Die spanischen Gäste sind in Familien untergebracht, sie bleiben bis zum 21. Juni. Bis dahin werden sie Dassel kennenlernen, eine Kanu-Fahrt unternehmen, das KZ Nordhausen besuchen und sich mit Umwelt- und Sportprojekten beschäftigen. In den Familien lernen sie die deutsche Lebensart kennen. Bereits im November waren die deutschen Schüler zu Gast in Spanien.

Im Rathaus trugen sich die spanischen Gäste ins Buch der Stadt ein. Sie fragten nach den kleinen Fachwerkhäusern und warum in Deutschland sprudelndes Mineralwasser getrunken werde. Dem Fiskalpakt stehen sie kritisch gegenüber.

Igualada ist eine Stadt mit 39.191 Einwohnern  in der Provinz Barcelona in Katalonien im Nordosten von Spanien. Die Stadt liegt am linken Ufer des Flusses Anoia, einem Nebenfluss des Llobregat, und wird im Norden begrenzt durch die Eisenbahnstrecke Igualada–Martorell–Barcelona. Sie liegt rund 60 Kilometer nordwestlich der Stadt Barcelona. Igualada ist das Zentrum einer reichen Kultur- und Weinlandschaft und Hauptstadt der Comarca Anoia. Die Stadt ist bekannt für ihre Altstadt mit ihren schmalen und gewundenen Straßen und den Überresten einer alten Festungsanlage. Die Neustadt dagegen ist wesentlich moderner gebaut. Nennenswerte Industrien sind in den Bereichen Baumwolle und Stoffe, Seife, Leder und Nägel zu finden. In der Stadt befindet sich das einzige Ledermuseum Spaniens. Der berühmte Klosterberg Montserrat liegt etwa 20 Kilometer östlich der Stadt.


sts