»Wir mussten sogar Autogramme geben«

Stadt ehrt ehrenamtliches Engagement: Verein »Dorfgemeinschaft Eilensen« und Heike Hoffmann

Heike Hoffmann (Fünfte von links) vom Schützenverein und Harald Rinke (Zweiter von links) sowie Christine Baye (Dritte von links) vom Verein »Dorfgemeinschaft Eilensen« wurden von Bürgermeister Gerhard Melching (links) mit Urkunde und Geldpräsent beziehungsweise Präsentkorb geehrt; mit auf dem Foto Thea Hundertmark (Vierte von links, Vorschlag Hoffmann), Nadine Hoffmann (Sechste von links, Vorschlag Hoffmann) sowie Bernd Stünkel (Vierter von rechts, Beigeordneter), Ludolf von Dassel (Dritter von rechts, Ratsherr), Achim Lampe (Zweiter von rechts, stellvertretender Bürgermeister) und Wolf Koch (rechts, Beigeordneter).

Dassel. Es ist gute Tradition, dass die Stadt Dassel ehrenamtlich Engagierte würdigt. Die Wertschätzung den Ehrenamtlichen gegenüber wurde jetzt bei einer Veranstaltung im Dasseler Schützenhaus zum Ausdruck gebracht. Gerade im ländlichen Bereich sei ehrenamtliches Engagement von großer Bedeutung, stellte Bürgermeister Gerhard Melching dabei heraus.

Michael Traupe hat den Verein »Dorfgemeinschaft Eilensen« vorgeschlagen. Die beiden Gründungsmitglieder Harald Rinke und Christine Baye nahmen die Ehrung gerne an. Die »Dorfgemeinschaft« zeige großen Einsatz für den Zusammenhalt der Gemeinschaft in Eilensen. Der Verein, der in kurzer Zeit auf die Beine gestellt worden war, hat mittlerweile fast 100 Mitglieder (bei rund 165 Einwohnern). Ziel ist die Stärkung der Dorfgemeinschaft und die Bereicherung des kulturellen Dorflebens mit verschiedenen Veranstaltungen. Diese großartige Leistung habe nur durch unglaublich viel persönlichen Einsatz und Verzicht auf persönliche Belage erreicht werden können, unterstrich Traupe den Vorschlag.

Der Verein hatte 2019 eine »wunderbare Feier« zum 900-jährigen Bestehen des Ortes organisiert, die weit über die Stadtgrenzen hinaus Beachtung fand und von mehr als 2.000 Gästen besucht worden war. Zahlreiche Adressen von ehemaligen Eilensern habe man zusammengetragen und sie mit 500 Postkarten zum Fest eingeladen. Viele seien gekommen und hätten hier ein Wiedersehen gefeiert und Erinnerungen ausgetauscht. Dabei habe es viele schöne Begegnungen gegeben, sagte Baye. Rinke erinnerte an das Theaterstück »Der Hexenprozess«, und er gab zu, dass es schon immer sein Traum gewesen sei, auf dem Thie Theater zu spielen. Das erworbene Theaterstück, so Baye, musste vom Bayerischen ins Hochdeutsche und dann wiederum ins Platt übersetzt werden. Auch der Auftritt in der NDR-Plattenkiste lockte Gäste aus der Ferne an: »Wir mussten sogar Autogramme geben«, scherzte Rinke. Letztendlich aber habe das ganze Dorf mitgemacht, und so sei das Fest ein Erfolg geworden.

Und wenn der Verein auch unter Corona gelitten hat, will man wieder durchstarten. Eine Befragung hat ergeben, dass ein weiteres Theaterstück auf dem Thie gewünscht wird. Bereits 2018 hatte der Verein mit einer großen Veranstaltung »Ernte in alten Zeiten« gekonnt in Szene gesetzt.
Wertschätzung erfuhr zudem Heike Hoffmann aus Dassel, sie wurde von Thea Hundertmark und Nadine Hoffmann vorgeschlagen. Hoffmann ist langjährig tätig und außergewöhnlich engagiert im Bereich Schießsport für den Schützenverein Dassel. Jugendleiterin ist sie seit dem 18 Lebensjahr, seit über 20 Jahren Kassenführerin und 2013 übernahm sie das Amt der ersten Vorsitzenden. Sie organisiert Schießabende und kümmert sich um einen stets reibungslosen Ablauf. Neben ihrer Arbeit im Vorstand ist sie Ansprechpartnerin für die Terminvergabe der Vermietung des Schützenhauses und regelt alle Fragen bis hin zur Abnahme der Räumlichkeiten nach privaten Feiern.

Heike, heißt es in der Begründung, sei das »Mädchen für alles«. Sie sei sich nicht zu schade, sich die Hände für den Verein schmutzig zu machen oder sich mit neuen Ideen in die Nesseln zu setzen. Sie lasse Ungeklärtes nicht im Raum stehen und stehe für Mitglieder und Freunde rund um die Uhr zur Verfügung. Zudem habe sie immer ein Lächeln auf den Lippen. »Heike ist immer mittendrin statt nur dabei.«

Die Geehrte unterstrich, dass ihr die Ausübung des Ehrenamtes in den verschiedenen Bereichen viel Spaß mache. Sie macht einfach. Dass der Schützenverein – wie viele andere Vereine auch – unter Nachwuchssorgen leide, bedauerte sie. Aber: »Wir tun unser Bestes.«

Seit einigen Jahren werden immer am letzten September-Wochenende die Ehrenamtlichen gewürdigt. Im vergangenen und diesem Jahr sind allerdings keine Vorschläge eingegangen, was Melching bedauerte. Der neue Rat der Stadt Dassel wird überlegen müssen, wie er weiter verfahren will.
Diese Ehrungsvorschläge stammen aus dem Jahr 2019. Da damals nur zwei Vorschläge eingingen, sollten die Ehrungen im Rahmen des MTV Jubiläums in Markoldendorf durchgeführt werden. Dieses Fest ist 2020 coronabedingt ausgefallen, daher erfolgte nun erst jetzt die Ehrung.sts