Auf Inline-Skates und Roller durchs abendliche Einbeck

Mit der Unterstützung der Einbecker Polizei, dem DRK, der Feuerwehr, einem »Besenwagen« und einer Menge ehrenamtlicher Ordner konnten wieder Skate- und Rollerbegeisterte sicher über die heimischen Straßen skaten.

Einbeck. Beim zweiten »Skate-by-Night«-Freizeitsport-Event in diesem Jahr konnten Kinder, Eltern und Skater aller Altersklassen wieder auf die fünf Kilometer lange Piste durch Einbeck düsen. Mit Helm, Knie- und Gelenkschützern ausgestattet, legten im Besonderen die jungen Teilnehmer beherzt los.

Henrik Probst, Leiter der Einbecker Stadtjugendpflege, begrüßte die mehr als 30 Teilnehmer und bedankte sich bei den zahlreichen Unterstützern. Wie bei den vergangenen Skate-Nächten gab es nach der ersten Tour die Möglichkeit, ein zweites Mal an den Start zu gehen. Dann mit »gelöster Handbremse«, also für Skater und Radler, die etwas mehr Gas geben wollten.

Vom Startpunkt vor der Marktkirche St. Jacobi ging es die Marktstraße entlang, über die Altendorfer Straße und das Rosenthal in die Grimsehlstraße, dann wieder stadteinwärts über den Köppenweg, Negenborner Weg, Teichenweg, Rabbethgestraße, an der Goetheschule vorbei, auf der Schützenstraße weiter zur Abbiegung in den Ochsenhofweg, die Ivenstraße entlang bis zum Kohnser Weg und über Tiedexer Tor und Tiedexer Straße wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Probst, der mit dem E-Mobil der Stadt Einbeck vorweg fuhr, versorgte die Fahrer mit motivierender Musik aus den Boxen im Kofferraum. Die »Party-Zone« auf dem Marktplatz hielt wieder begehrte Erfrischungen und Leckereien bereit, die nach den Touren von den Skatern freudig verzehrt wurden.kw

Diesmal »Under Cover«

Der Heinrich-Keim-Weg

Riesiges Angebot beim Münsterflohmarkt