Brennwerttechnik in der Praxis

Untersuchung der Verbraucherzentrale

Zum Ende der letzten Heiz­saison haben die Energieberater der Verbraucherzentralen bundesweit knapp 1.000 Brennwert­geräte im Praxiseinsatz un­tersucht. Brennwertgeräte nut­zen Kondensationswärme aus dem Abgas und verheizen des- halb fossile Energien besonders effizient. Gegenüber herkömmlichen Heizkesseln können rund zehn Prozent Energie gespart werden. Doch was auf dem Prüfstand eine Tatsache ist, sieht im Heizungskeller daheim oft anders aus.

Einbeck. Der Brennwertcheck der Verbraucherzentralen ergab, dass nur bei einem knappen Drittel der Anlagen die Besitzer zufrieden sein können. Ein weiteres Drittel der Anlagen sollte bei Gelegenheit optimiert werden, um den Brennwert-Effekt vollständig nutzen zu können. Beim letzten Drittel besteht deutlicher Handlungsbedarf, damit sich die Stärke dieser Technik nicht in Dampf auflöst.

Wichtigste Messgröße war das Kondensat, das die Energieberater der Verbraucherzentralen an typischen Wintertagen mit Außentemperaturen um Null Grad gemessen haben: Ist es viel, dann nutzt das Gerät die Energie des Brennstoffs gut; kommt nur wenig oder gar kein Kondensat aus dem Gerät, wird Heizenergie verschenkt.

Zahlreiche andere Aspekte wurden bei der Gelegenheit mit untersucht. Unter anderem: Sind die Heizleitungen ordentlich gedämmt? Wurde die Regelung vernünftig eingestellt? Beides ist nur bei jeder zweiten Anlage der Fall. Ist das Gerät angepasst an das Haus, oder ist es zu groß gewählt? Hier herrscht nach wie vor das falsche Motto »Viel hilft viel«. Was die Fachleute am meisten alarmiert: In weniger als einem Viertel der Fälle sind die Rohrnetze, die Heiz­körper und die Pumpen gut aufeinander abgestimmt. Das soll beim so genannten hydraulischen Abgleich einer jeden Heizungsanlage passieren, unterbleibt in der Praxis aber meistens und führt zu Mehrverbräuchen von etwa zehn Prozent.

Das Fazit von Stefan Ma­terne, Energieexperte der Verbraucherzentrale fällt daher ernüchternd aus: »Wir haben kaum eine Anlage gesehen, bei der wirklich alles stimmte.« Er hat aber auch eine gute Botschaft: »Mit einfachen und kostengünstigen Maßnahmen können Heizungsbauer und Energieberater gemeinsam aus vielen Anlagen mehr Effizienz herausholen. In einem typischen Einfamilienhaus können damit Heizkosten von durchaus 150 Euro pro Jahr oder mehr eingespart werden.«

Zu Brennwertgeräten und zu allen anderen Fragen rund ums Energiesparen im Alltag informiert die anbieterunabhängige Energieberatung der Verbraucherzentrale unter der Telefonnummer 018/809802400. Es kann auch ein per­sönlicher Termin in der nächstgelegenen Beratungsstelle vereinbart werden, Infos gibt es unter www.­verbraucherzentrale-ener­gie­beratung.de.sts

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit