»Echt Bock« auf beliebtes Hoffest

Ingo Schrader (rechts) und Ulrich Meiser freuen sich darauf, mit vielen Interessierten am Sonnabend, 27. April, das siebte Hoffest des Einbecker Brauhauses unter zu feiern, bei dem es wieder ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Höhepunkten gibt. Mit dem Herrichten des Maibaums begannen die ersten Vorbereitungen.

Einbeck. »Echte Frühlingsgefühle - echt Bock«, so lautet das Motto des siebten Hoffestes des Einbecker Brauhauses am Sonnabend, 27. April. Der Maibaum werde grad präpariert, ein Zeichen, dass die beliebte Veranstaltung nahe, erklärten Ulrich Meiser und Ingo Schrader.

Sie stellten jetzt das abwechslungsreiche Programm vor und luden zum Besuch des beliebten Traditionsfestes im »Herzen« von Einbeck ein. 2013 wurde die 30 Jahre schlummernde Tradition des Festes wieder aufgenommen, seitdem hat sich die Veranstaltung auf dem Brauereihof zu einem »Renner« entwickelt. Von nah und fern kommen jedes Jahr mehr Besucher, um sie mitzuerleben.

Große Dimensionen habe man erreicht, Interessierte reisen teilweise von weit an, um dabei zu sein. Jedes Jahr wuchs die Ausschankmenge um rund 20 Prozent. Eine weitere Ausdehnung auf den Neustädter Kirchplatz habe man schon angedacht, sagte Schrader.

Jetzt stehe die siebte große Party rund ums Einbecker Bier bevor, die wieder ein attraktives Programm verspreche. Neue »pfiffige« Attraktionen und Musikbands gebe es, die für viel Stimmung sorgen werden. Zu Beginn geht es ab 12.30 Uhr mit einem Biertreck durch die Innenstadt.

Traditionell von zwei imposanten Shire Horses vom Birkenhof aus Hullersen gezogen, führt der Zug vom Rheinischen Hof zur Brauerei. Die musikalische Begleitung übernehmen die Musikfreunde Edesheim-Hohnstedt-Northeim, zwei Einbecker Vereine marschieren mit. Interessierte Einzelpersonen oder Gruppen können sich gern anschließen, lud Schrader ein. Gegen 13 Uhr werde der Zug auf dem Brauhaushof erwartet.

Im Anschluss eröffnet Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die Veranstaltung mit dem Mai-Ur-Bock-Anstich. Jedes Jahr entwickele sich die Erfolgsveranstaltung weiter, teilte Schrader mit: Anstatt vier Verkaufswagen biete man dieses Mal lange Thekenmeilen im Außenbereich und in der Verladehalle an.

An ihnen gebe es die gängigen Einbecker Sorten, Besonderheiten wie das »Ainpöckisch Bier« an der Bockbierkutsche. Dank der großen Beteiligung der Belegschaft habe man ein neues Konzept erstellt, um auf gleiche Fläche für die gestiegene Nachfrage gut gerüstet zu sein. Um den neuen Hopfengarten ziehe sich die Biermeile herum, man verspreche sich durch sie »mehr Drive«. Regionale Unternehmen seien wieder mit Ständen vertreten und bieten eine große kulinarische Vielfalt.

Nachdem die Musikfreunde Edesheim-Hohnstedt-Northeim noch ein Platzkonzert gegeben haben, treten ab 14 Uhr für rund drei Stunden »Die Eichenberger auf«. Einen stimmungsvollen Partyauftakt bieten sie mit Volksmusik, Polkas, Märschen, Schlager, Roch und Pop.

Ab 17 Uhr präsentieren »The Monotypes« eingängige Rock’n’Roll-Hits der 1950er und 1960er Jahre, die sie mit explosiver und mitreißender Bühnenpräsenz kombinieren. Als »Headliner« gastieren ab 20 Uhr auf dem Hoffest die »GoGorillas«. Ob Green Day, Offspring oder Nirvana, die Band vereint die außergewöhnlichen Bands und Songs der 1990er Jahre in ihrem Programm, und sie bringt einen energievollen Mix auf die Bühne.

Die Zuhörer können sich auf viele beliebte Songs freuen, die zum Feiern inspirieren. Für ein wettersicheres Festvergnügen sorgt wieder eine Überdachung, ein beliebter Rückzugsort ist die Verladehalle, die auch einige Attraktionen bietet. Kinder können sich schminken lassen.

Ballonmodellage gibt es sowie Gewinnspiele wie Bierdeckelzielwerfen. Wie in den vergangenen Jahren bezahle man den Gerstensaft beim Hoffest mit einer eigenen Währung, den Einbecker-Bier-Taler. Zudem werden erneut Wertkarten für je zehn Euro angeboten.

Um der Bevölkerung und Gästen das Brauhaus näher zu bringen, stehen von 13 bis 15.45 Uhr beliebte Brauereiführungen an. Beim Rundgang lernt man viel kennen, an verschiedenen Stationen bieten Brauhaus-Mitarbeiter Wissenswertes an. Im Sudhaus erwartet die Besucher ein neuer Film: die demütige Rückkehr von Elias Pichler nach Einbeck - eingesprochen von Ronny Thalmeyer, Schauspieler am Deutschen Theater in Göttingen.

Er vermittelt auch viele Informationen zum Brauprozess. Zukünftig werde der neue Film öfter zu sehen sein, kündigte Schrader an, unter anderem bei ruhender Produktion wie am Wochenende. Der Fanshop mit Brauerei-Produkten hat von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Er bietet viele Möglichkeiten, sich mit Souvenirs wie Gläser, Kugelschreiber oder Öffnern einzudecken. Ein weiterer Höhepunkt folge nach dem Hoffest, kündigte Meiser an, im Rahmen des StadtpARTie-Festivals können man am 30. April ab 20 Uhr Irish Folk im Sudhaus erleben. Die Organisatoren sind überzeugt, dass das Fest wieder eine schöne und freudvolle Veranstaltung im »Herzen« von Einbeck werde. »Stimmung, gute Musik und bestes Bier« darauf kann man sich beim beliebten Einbecker Hoffest freuen, darauf habe man »Bock«.mru

Bänke haben Handlungsbedarf

Hören, riechen und sehen im Märchenwald