Elektrisch in der Kernstadt

Zustellstützpunkt der Post verfügt nun über sechs Streetscooter

Stephan Siekmann, Dr. Sabine Michalek, Tabea Kreykenbohm und Andreas Haase freuen sich über sechs neue Streetscooter.

Einbeck. Mit dem Streetscooter wirbt die Deutsche Post für sich: Rund 15.000 der batteriebetriebenen Fahrzeuge hat der Konzern mittlerweile im Einsatz, damit er Briefe und Pakete zumindest auf den letzten Metern abgasfrei ausfahren kann. Im Einbecker Zustellstützpunkt an der Kolberger Straße sind seit wenigen Tagen sechs neue Streetscooter im Einsatz, die im Einbecker Kernstadtbereich die Post nun emissionsfrei ausliefern.

Im August des vergangenen Jahres wurde der Zustellstützpunkt am Stadtrand eröffnet. Insgesamt 34 Zusteller liefern an sechs Tagen die Woche die Post aus, früher mit dem Caddy, dann mit dem T5, jetzt mit dem Streetscooter. Zusteller Andreas Haase berichtet nach den ersten Tagen im Einsatz mit dem Fahrzeug, dass es sich gut fahren lasse. Besonders wertvoll sei die hoch angeordnete Ladefläche, so dass die Pakete ohne Bücken entladen werden können und die Radkästen nicht in die Ladefläche ragen. Der Kofferaufbau ist auf beiden Seiten und von hinten zugänglich. Auf der rechten Seite neben dem Fahrersitz können Briefbehälter verstaut werden. Kofferaufbau und die Verkleidungsteile der Karosserie wie Dach, und Fronthaube bestehen aus Kunststoff. Das Modell Work L verfügt über acht Kubikmeter Ladevolumen, zusätzliche Nachladungen können damit entfallen.

Die Reichweite des Fahrzeugs liegt bei rund 120 Kilometern, eine Zustelltour macht etwa 35 bis 40 Kilometer aus. Nach Beendigung der Tour wird der Scooter dann wieder an die Ladestation gehängt und mit Ökostrom aufgeladen. Im Winter wird zudem morgens das Fahrzeug vorgeheizt, Eiskratzen entfällt damit.
Die neuen Streetscooter bedeuteten einen Zugewinn an Flexibilität, unterstreicht Stephan Siekmann von der Post. Im Einbecker Kernstadtbereich werde nun die Post rein elektrisch geliefert, lediglich die Pakete werden noch mit einem Dieselfahrzeug ausgefahren. Der Zustellstützpunkt sei damit noch besser aufgestellt, so Tabea Kreykenbohm von der Post.

Die Streetscooter-Sparte der Deutschen Post schreibt Verluste, die Post kündigte an, in diesem Jahr die Produktion der Streetscooter einzustellen. Bis 2050 will die Post die Zustellung klimaneutral erledigen, sagte Siekmann. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek freute sich über diesen »großartigen Ansatz«.sts

Jetzt auch Neurochirurgie

Kein Überraschungskandidat

Beutel mit Hundekot entsorgt