»Heuer-Ampel«

Stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung

Einbeck. Der etwas unscharfe Schnappschuss eines Hobbyfotografen zeigt einen historischen Blick über die winterliche Löwenkreuzung in die Marktstraße. Rechts im Bild befindet sich das Hotel »Zum goldenen Löwen«. Man kann erkennen, dass der Löwe über dem Hoteleingang zur Zeit der Aufnahme auf ein großes Sperrholzschild aufgemalt war. Die Weihnachtsbeleuchtung der Marktstraße ist schlicht, aber schön. Ein knappes Dutzend Lichterketten erhellen die Straße. Im oberen Bildteil hängt ein schneebedeckter bunter Kasten, was auf dem Schwarz-Weiß-Bild durch die unterschiedlichen Grautöne zu erahnen ist.

Er hängt an einem kompliziert wirkenden Gewirr von Kabeln. Um was es sich bei dem Gebilde handelt, wissen wahrscheinlich nur die älteren Einwohner: eine »Zeiger-Ampel«. Unter dem Namen »Heuer-Ampel«, benannt nach ihrem Erfinder Josef Heuer, kam sie in Deutschland bereits vor dem zweiten Weltkrieg zum Einsatz.

Ihre größte Verbreitung fand die sie in den 1950er Jahren. Der würfelförmige Kasten war elektrisch beleuchtet. Die Scheibe zeigte die Rot- und Grünphasen und ein Zeiger gab an, welche Fahrtrichtung frei war. Die Ampel hatte noch keine Gelbphase, allerdings war die Rotphase wesentlich länger, so dass man hier einen Puffer zwischen Bremsen und Anfahren hatte. Fiel der Strom aus, konnte man die Zeiger über ein Federwerk manuell steuern. Auf dem Foto ist der Richtungszeiger nicht zu sehen: die Aufnahme fand zu später Stunde statt, als die Ampel schon ausgeschaltet und die Marktstraße menschenleer war.

»Heuer-Ampeln« gab es bis 1972. Danach wurden sie durch die heute bekannten Lichtzeichenanlagen ersetzt. Ampeln gibt es übrigens seit fast genau 150 Jahren: Am 10. Dezember 1868 wurden in London drehbare Gaslaternen mit abwechselnden roten und grünen Lichtern in Betrieb genommen. Das System war aber noch nicht ausgereift. Des Öfteren explodierte die eine oder andere Gaslaterne. Schließlich kam es zu einem schweren Gas-Unfall, so dass ab 1914, zuerst in Amerika, auf elektrischen Betrieb umgestellt wurde. Angeblich soll Deutschland weltweit die größte Dichte an Ampeln haben – immerhin verbringt jeder Autofahrer im Durchschnitt zwei Wochen seines Lebens vor roten Ampeln.wk

Weihnachtsmänner streiten für Gleichberechtigung