Imposante Greifvögel aus der Nähe betrachten

Volksen. Greifvögel sind von Natur aus Einzelgänger, was den Aufbau einer Beziehung nicht gerade einfach macht; aber durch Geduld, Hingabe und intensive Beschäftigung mit ihnen entsteht eine ganz besondere Bindung, erklärten Vanessa Müller und ihre Kolleginnen von der Garuda Falknerei vielen interessierten Gästen im Circus-Land in Volksen.

Mit dabei hatten sie unter anderem Weißkopfadler, Uhu, Schneeule, Gerfalken oder heimische Turmfalken. Bei schönem Herbstwetter, das die Natur in vielen Farben leuchten ließ, kamen am Wochenende unzählige Gäste ins Circus-Land. Über den großen Zuspruch freuten sich Sascha Melnjak und Holger Fischer vom Zirkus Charles Knie. Es habe sich ausgezahlt, die Öffnung bis zum Ende der Herbstferien zu verlängern. Große Freude bereiteten die zahlreichen Angebote und Attraktionen auf dem 50.000 Quadratmeter großem Gelände. Bis zum kommenden Sonntag, 31. Oktober, hat das Circus-Land in den Schulferien täglich jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Auf erneut schönes Herbstwetter und viele Gäste freut sich Melnjak in den kommenden Tagen. Anschließend wird der Weihnachtszirkus in Heilbronn vorbereitet, der Mitte Dezember starten soll. 2022 hofft Melnjak, dass der Zirkus Charles Knie wieder auf Tournee gehen kann, geplant ist zudem, erneut in Volksen ein Circus-Land durchzuführen.

Durch gute Kontakte mit Jochen Krenzola, der schon öfter bei Charles Knie auftrat, stellte man eine Verbindung zu Vanessa Müller und der Garuda Falknerei her, erklärte Fischer. Im herbstlich dekorierten Park, für den die unzähligen Kürbisse selber auf Feldern gesammelt wurden, habe man die große Halle in ein Spielparadies verwandelt und nach etwas Besonderem gesucht: ins Leben rief man die Falkner-Erlebnis-Tage. Faszinierend sei, wie die Greifvögel bei den verschiedenen Flugschauen ihre Kreise hoch in der Luft über das Gelände zogen und wieder zurückkehrten. Begeistert waren die Besucher von den Präsentationen, dies traf auch auf die Gewinner der Verlosung von Einbecker Morgenpost und Zirkus Charles Knie zu. Müller und ihre Kolleginnen vermittelten viel Wissenswertes über die Greifvögel und standen gern für Fragen zur Verfügung. Kinder durften auch die Füße vom Gerfalken Taifun streicheln; bei mutigen Jungen und Mädchen landete ein Turmfalke auf der mit einem Handschuh geschützten Faust.

Der Schnabel der Greifvögel sei ihr Essbesteck, erklärte Müller, mit den scharfen Krallen erlegen sie ihre Beute. Viele Jahre Erfahrung bräuchte man für die Vögel, sie danken es einem aber immer wieder. Zwar ruhen sie sich die meiste Zeit des Tages aus, doch seien sie auch Hochleistungssportler und wollen täglich ihr ausgiebiges Training – vor allem, wenn es zur Belohnung etwas Leckeres gebe. Falken gelten als schnellste Tiere der Welt, so Müller, im Sturzflug erreichen sie bis zu 380 Stundenkilometern. Imposant war, wie unter anderem der große Weißkopfadler seine Bahnen über das Gelände zog. Ausgiebig wurde die Möglichkeit genutzt, die schönen Tiere aus der Nähe zu betrachten, ihre Füße zu streicheln oder Fotos zu erstellen.

Die Falkner-Erlebnis-Tage zogen unzählige Menschen am Wochenende an, sie kamen aus der näheren oder weiteren Umgebung, aber auch aus dem Rheinland nach Volksen gereist. Bis zum kommenden Sonntag, 31. Oktober, hat das Circus-Land täglich noch von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Tickets gibt es untere www.circus-land.de und an der Tageskasse, Informationen unter Telefon 0171/9462456.mru

Vatertags-Ausflug

Lebendige Vielfalt der Kunst

Deutscher Fachwerktag