Knochenhauergilde unterstützt vielfältiges Engagement

Einbeck. Über großzügige Spenden der Knochenhauergilde Einbeck freuten sich jetzt die Diakoniestiftung Nächstenliebe, das Projekt »Kinder stark machen«, die Jugendfeuerwehr der Stadt Dassel sowie Stadtjugendpfleger Henrik Probst, der Geld für die Mehrzweckhalle erhielt. Die Gilde sei ein Verein des Fleischerhandwerks, erklärten Vorsitzender Jürgen Herbst (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Langheim (links), und sie verfügt über einige Hektar Land in der Umgebung.

Die Pacht werde satzungsgemäß Einrichtungen und Institutionen zur Verfügung gestellt: die sich für die Förderung der Jugend- und Altenhilfe, der Volks- und Berufsbildung, des Denkmalschutzes und der -pflege, für Verbraucherberatung und -schutz sowie für Heimatpflege und -kunde einsetzen. Durch höhere Pachten könne man dieses Jahr mehr Geld ausschütten, so Herbst, besonderen Wert legte man dieses Mal auf die Förderung der Jugendhilfe.

Gehofft werde, dass davon auch die Handwerksjugend profitiere. Jugendarbeit sei wichtig, dafür müsse man sich einsetzen. Vielfältige Möglichkeiten biete die entstehende Multifunktionshalle am Haus der Jugend, bei den Feuerwehren der Stadt Dassel werde sich mit großem Engagement für den Nachwuchs eingesetzt. Gute Angebote lenken die Jugendlichen, führen zu gegenseitigem Verständnis und fördern die Integration.

Das Projekt »Kinder stark machen« komme dem Satzungszweck zur Förderung der Erziehung und zur Volks- und Berufsbildung nach; Altenhilfe und Seelsorge sowie berufliche Integration werden durch die Diakoniestiftung Nächstenliebe einbezogen. Der Spatenstich für die Multifunktionshalle am Haus der Jugend sei erfolgt, teilte Stadtjugendpfleger Henrik Probst (Zweiter von Rechts) mit.

Auf einer Fläche von 45 Metern Länge und 20 Metern Breite könne man zukünftig bekannten und trendigen Sportarten nachgehen. Die Möglichkeiten reichen von Tischtennis und Fußball bis zu Boxen und Parcours. Kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Aufführungen oder Ausstellungen seien ebenfalls möglich. Das Geld wolle man für Kleingeräte und Bälle benutzen, kündigte Probst an.

Primäres Ziel der Jugendfeuerwehr sei, Nachwuchs für die Einsatzabteilung zu generieren, teilte Dassels Stadtbrandmeister Harald Sehl (Zweiter von links) mit. Vermittelt werden zudem gegenseitige Wertschätzung und Gemeinschaftsgefühl, da man nur zusammen Herausforderungen meistern könne. Nachbarschaftliche Hilfe, Schutz von Werten und Akzeptanz, da jeder Mensch anders sei, sowie gegenseitige Unterstützung stellen weitere wichtige Aspekte dar.

16 Wehren, fünf Jugendwehren und eine Kinderfeuerwehr existieren im Stadtgebiet Dassel, so Sehl, er dankte für die Unterstützung der wichtigen Jugendarbeit. Die Diakoniestiftung Nächstenliebe wurde vor einigen Jahren gegründet, um die diakonischer Arbeit vor Ort zu fördern, teilten Klaus-Peter Bienotsch (Dritter von rechts) und Pastor Martin Giering (Mitte) mit. Projekte seien unter anderem das Spendenmagazin in der Hullerser Straße, die Krankenhausseelsorge im Bürgerspital, der Besuchsdienst »GemEINsam« oder die »Neuen Nachbarn«.

Immer wieder geraten Menschen in Notsituationen, die eine schnelle und unbürokratische Hilfe erfordern, dafür setze sich die Stiftung ebenfalls ein, so Bienotsch. Das Projekt »Kinder stark machen« der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Einbeck habe das Ziel: Jungen und Mädchen in der Entwicklung individuell zu stärken, Selbstbewusstsein zu verbessern, Strukturen zu festigen, die Persönlichkeit durch Zuwendung zu steigern sowie die Teilhabe in Klassengemeinschaft und Gesellschaft zu ermöglichen, erklärte Pastorin Mingo Albrecht.

Gemeinsam setzt man sich mit Pestalozzischule, Grundschule am Teichenweg und Geschwister-Scholl-Schule seit zwei Jahren dafür ein. Pädagogische Fachkräfte stärken ganzheitlich und nach persönlichem Bedarf Jungen und Mädchen. Alle Empfänger dankten der Knochenhauergilde für die Spende, die ihre wichtige Arbeit honoriere und unterstütze.mru

Sessionseröffnung unter neuer Führung

Marke Einbeck wird aufgebaut