»Alles steht Kopf« auf der Kinderfreizeit

In Kirchheim verbrachten 47 Kinder eine schöne Zeit mit abwechslungsreichem Programm

Einbeck. Die Jugendkirche »marie« hat in diesem Jahr das Feriendorf am Eisenberg in Kirchheim im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf gestellt. In der ersten Woche der Sommerferien haben sich 47 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren zusammen mit 16 Teamern auf den Weg ins hessische Kirchheim gemacht, wo sie viele Abenteuer, unterschiedlichste Spiele, neue Freunde, Emotionen und vor allem Spaß erwarteten. Gemeinsam verbrachten sie ihre Woche unter dem diesjährigen Motto »Alles steht Kopf«.

Doch was wird denn eigentlich den ganzen Tag in Kirchheim gemacht? In den Morgen gestartet wird nach einem ausgewogenen Frühstück mit dem Morgenplenum. Hier werden viele Spiele gespielt, um auch die letzten müden Zellen im Körper aufzuwecken, der selbstgeschriebene Freizeitensong gesungen, und auch der Freizeitentanz getanzt. Nach dem Morgenplenum steht die Kleingruppenzeit an, in der die Kinder zusammen mit ihren ganz persönlichen Kleingruppenteamern Spiele spielen, basteln oder noch viele andere Dinge unternehmen.

Nach dem Mittag und der wohl verdienten Mittagspause geht es dann mit einer großen Nachmittagsaktion weiter, die sich durch verschiedenste Gelände- oder auch Wasserspiele (für besonders heiße Tage) kennzeichnet. Als nächstes geht es dann erneut in die Kleingruppe, oder aber es treffen sich alle am See, um sich gemeinsam noch etwas abzukühlen. Anschließend wird Abendbrot gegessen und es gibt eine Abendaktion, in der Shows wie »Herzblatt« oder »Schlag den Teamer« auf die Bühne gebracht werden.

Zu guter Letzt wird der Tag mit einem Abendschluss beendet, der mit Geschichten, Liedern und keinen Lebensweisheiten ausgeschmückt ist. Am Mottotag hieß es, wie das Motto es schon verriet, »Alles steht Kopf«. Die Teamer haben für einen Tag das Geschlecht getauscht und die Kinder bekamen in ihrer Kleingrupppe Besonderheiten zugeteilt, zum Beispiel durften die großen Jungs den Tag über eine Unterhose auf dem Kopf tragen.

Am Nachmittag spielten alle zusammen »Wasserpipeline«, ein Spiel bei dem man sich gut von dem warmen Wetter abkühlen kommte. Abends gab es dann, dass eben genannte »Duell um die Welt«. Natürlich würde der Tag durch einen zum Mottotag angepassten Abendschluss beendet. Der letzte Abend war der sogenannte »Bunte Abend«. Jede Kleingruppe musste über den Tag hinweg eine kurze Bühnenshow erarbeiten, die dann die dann vor allen präsentiert und von einer professionellen Jury bewertet wurde.

Die kleinen Mädchen glänzten mit einer kleinen Zaubershow. Die kleinen Jungs veranstalteten eine »Nicht-Lachen-Challenge«, welche nicht nur sie selbst zum lachen gebracht hat. Die großen Jungs überzeugten mit einer kleinen Tanzeinlage, welche zurecht einen großen Applaus bekam. Zuletzt haben die großen Mädchen, die sich letztendlich auch als die Gewinner herausstellten, ebenfalls eine Tanzeinlage auf die Bühne gebracht.

Danach konnten die Kinder und Teamer noch bei einer Party so richtig abhotten, bis es schließlich mit dem letzten gemeinsamem Abendschluss weiterging. Dieser wurde von der Freizeiteneitung Anna Lena Scheider und Iljana Hahndorf gestaltet. Die beiden haben die Freizeit nochmal Revue passieren lassen, indem sie alle Höhepunkte in einem kurzen Text erfasst haben, so wurde der Abendschluss zu einer der emotionalsten Momente der Freizeit.

Er wird allen noch lange im Gedächtnis bleiben. Die Teamer David Kemenji, Julia Heitmüller, Tristan Jockisch, Laurin Brandt, Lea Schaper, Maurice Fricke, Nele Tschentscher, Nikita Böhme, Ole Schmidt, Simon Leder, Tim Rosenberg, Wolf Voigt, Fabian Höper, Saskia Jakob, Anna Lena Scheider und Iljana Hahndorf bedanken sich für eine tolle Freizeit mit den Kindern.oh

Perspektiven mit Meer

Schulsieger ermittelt

Portraits des künstlichen Lichts