Museums-Engagement des alten und (fast) neuen Vorstands

Jährliche Versammlung des Einbecker Geschichtsvereins: Neue Mitglieder, neues Jahrbuch und Unterstützung für den Steinweg

Vorstandswahlen, Projektarbeit und weiterhin Sicherung des Stadtmuseums – das waren Themen der Mitgliederversammlung des Einbecker Geschichtsvereins.

Einbeck. »Die erfolgreiche Überzeugungsarbeit des ›Ausschusses Stadtmuseum‹ für den Erhalt des Museums in städtischer Trägerschaft«, das sei das wichtigste Ergebnis aus der Arbeit des Geschichtsvereins im zurückliegenden Jahr, stellte Vorsitzende Dr. Elke Heege in ihrem Jahresbericht fest. In »unzähligen Gesprächen«, erläuterte sie, machten sich Susanne Gerdes, Leonhard Wolf, Willi Hoppe und Gerd Hillebrecht hierfür »besonders stark«. »Großen Dank« richtete Dr. Heege an den Einbecker Rat für die gewonnene Überzeugung, dass eine private Trägerschaft nicht möglich sei. Weitere Informationen zum Sachstand seien ausführlich im neuen Jahrbuch nachzulesen, informierte sie die zahlreich erschienenen Mitglieder im Hotel »Panorama«. Das Jahrbuch Nummer 51, ein umfangreiches Werk in neuer Aufmachung, erschien im Oktober. Aufsätze aus drei Jahren sowie der erst 2010 fertiggestellte Beitrag zum Schloss Rotenkirchen seien enthalten. Die Anschaffung und Lektüre beziehungsweise das Abholen des Exemplars für Mitglieder bei Hartmut Glatz, Twick & Plumeyer, legte Dr. Heege jedem Geschichtsinteressierten ans Herz.19 Vereinsbeitritte 2010, bereits 13 im laufenden Jahr – dass die Mitgliederzahl trotz Alter und Wegzug nicht rückgängig sei, sei das Verdienst des zweiten Vorsitzenden Walter-Wilhelm Funcke, dankte Dr. Heege ihrem Kollegen. 543 Mitglieder zählt der Verein zurzeit.

Der Geschichtsverein zahlt mit seinem Geschäftsraum jetzt Miete im Steinweg – ein Ertrag für das Museum. Außerdem stellte der Vorstand mit Zustimmung der Mitglieder 3.000 Euro für Museums-Personalkosten zur Verfügung.

Neben der Museumsarbeit wurde 2010 unter anderem die Arbeit des Fördervereins Heldenburg unterstützt, erläuterte Schatzmeister Leonhard Wolf, ebenso archäologische Ausgrabungen in Rotenkirchen. Hierfür erhielt der Geschichtsverein Unterstützung durch die Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken. Das technische Equipment bei Vorträgen wurde verbessert. Hier engagierte sich, neben vielen Vorträgen, besonders Walter-Wilhelm Funcke. Schriftführer Gerd Hillebrecht initiierte eine neue Vereins-Internetseite, die von Dr. Heege sowie Wahlleiter Gerd Tölke viel Lob erhielt. Mit dem Partnerverein in Artern besuchte man im Herbst den »geographischen Mittelpunkt« Deutschlands und feierte im November das 20-jährige Bestehen der Partnerschaft.

Für dieses Jahr genehmigten die Mitglieder einen zweiten Museumszuschuss. Weitere Projekte sind, neben Fahrten und Vorträgen, zwei Bücher zur Chronik von Immensen und zum Einbecker Chorgestühl, die Förderung des Archivs von Ball Ricco sowie, bezuschusst von der Sparkasse Einbeck, eine Museums-Ausstellung zum Thema Vertriebene, die im April stattfinden soll. Hellmut Hainski setzt die Digitalisierung der Ton-Dia-Schauen von Erich Strauß fort. Außerdem unterstützen er sowie nun auch Dr. Stefan Teuber die Stiftung Eickesches Haus für den Verein. Zu Einbecker Firmen wird weiterhin Material gesucht und gesammelt, besonders aus den 50er Jahren. Die Spenden aus den Vorträgen 2011 fließen der Vereinsarbeit zu. Der von Walter-Wilhelm Funcke für April geplante Vortrag zum Thema Einbecker Loge muss leider verschoben werden. Das neue Vortrags-Thema wird rechtzeitig bekannt gegeben. Außerdem planen Verein und Museum eine »sommerliche Veranstaltungsreihe für das geschichtsinteressierte Publikum«.

Die Kassenprüfer Elena Küchemann und Frank Pahland bescheinigten Leonhard Wolf eine ordentliche Kassenführung. Schatzmeister und Vorstand wurde Entlastung erteilt. Neue Kassenprüferin neben Küchemann wurde Kathrin Weber. Mit Ausnahme von Schriftführer Gerd Hillebrecht stellte sich der Vorstand zur Wiederwahl und wurde entsprechend gewählt: die beiden Vorsitzenden Dr. Elke Heege und Walter-Wilhelm Funcke, als Kassenwart und Stellvertreter Leonhard Wolf und Hartmut Glatz (in Abwesenheit), als Beisitzer Willi Hoppe, Susanne Gerdes und Dr. Stefan Teuber sowie als stellvertretender Schriftführer Horst-Henning von Lindeiner-Wildau. Für Gerd Hillebrecht, dem Dr. Heege für sein Engagement dankte und der seine Internetarbeit fortsetzen will, rückte Museums-Mitarbeiterin Anna Elisabeth Pigge nach.

Für das stete »Auskundschaften neuer schöner Reiseziele« und die umfangreiche Arbeit der Organisation dankte Dr. Heege im Namen des Vorstands den – leider abwesenden – Damen Evelin Vollmer und Marie-Luise Mennecke. Am 14. März findet wieder ein Fahrten-Rückblick statt. Dank und Präsente für die Fotodokumentation der Stadt sowie die Zustands-Überprüfung der Hinweistafeln erhielten Horst Schiffner und Jürgen Leifheit. Nach dem Imbiss hielt Dr. Stefan Teuber von der Archäologischen Denkmalpflege Einbeck,  einen Vortrag zu Ausgrabungen bei Rotenkirchen (Bericht folgt).des

Alle Gewinnerlose wurden gezogen