»Unter Strom« ab Mitte April im PS.SPEICHER

Das Foto zeigt einen Detroit Electric, Baujahr 1917, ein Detroit Electric Cabriolet von 1912 sowie mehrere aktuelle Volkswagen E-Up.

Einbeck. Wer glaubt, dass Elektromobilität ein Thema heutiger Tage sei, täuscht sich: Ebenso lange, wie es Verbrennungsmotoren gibt, wird auch an Fahrzeugen mit Elektroantrieb geforscht und gearbeitet. Eine Sonderausstellung im PS.SPEICHER gibt ab Mitte April erstmals einen vollständigen und lückenlosen Überblick über die wechselhafte Geschichte und Entwicklung der E-Mobilität von den Anfängen vor 130 Jahren bis in die Gegenwart.

Die ausgestellten batteriebetriebenen Fahrzeuge auf zwei, drei und vier Rädern zeigen, wie sich Elektromobilität von den ersten Versuchen über durchaus alltagstaugliche Varianten bis zu heutigen Serienfahrzeugen entwickelt hat. Denn bereits vor über 100 Jahren fuhren Elektromobile mit durchaus passablen Reichweiten auf den Straßen. Noch in den 1910er Jahren war offen, ob sich der Verbrennungs- oder der Elektromotor im Alltagsgebrauch durchsetzen würde. So ist das älteste Exponat die Rekonstruktion des Flocken-Elektrowagens von 1888. Darüber hinaus finden sich weitere Schätze aus der Blütezeit der E-Mobilität vom Anfang des 20. Jahrhunderts sowie interessante Einzelstücke und Prototypen aus der Zeit des vermeintlichen, fast 70-jährigen Stillstands der Elektromobilität.

Doch nicht nur »altes Eisen« ist zu sehen: Neben den Elektro-Oldtimern zeigt der PS.SPEICHER in einem besonderen Bereich Fahrzeuge aus aktuellen Serienproduktionen. Damit eröffnet sich den Besuchern auch die Möglichkeit, einen aktuellen Überblick über das Angebot zu erhalten. Dazu sollen Vorträge und Veranstaltungen zum Thema Elektromobilität beitragen, die derzeit in Vorbereitung sind. Bei der Ausgestaltung der Ausstellung greift der PS.SPEICHER nicht nur auf die »Stromer« aus den eigenen PS.Depots zurück. Bereitwillig haben unter anderem Volkswagen, Audi Tradition, Zero Motorcycles und die österreichische Elektro-Motorradschmiede Johammer ihre Schatzkammern geöffnet. Ideell wird die Ausstellung von der Metropolregion Hannover Braunschweig Wolfsburg Göttingen unterstützt. Sie ist ab dem 15. April bis voraussichtlich Ende Oktober geöffnet.

 oh

Diesmal »Under Cover«

Der Heinrich-Keim-Weg

Riesiges Angebot beim Münsterflohmarkt