Wieder kneippen im Wassertretbecken möglich

Einbeck. Seit einigen Tagen ist das Wassertretbecken des Einbecker Kneipp-Vereins wieder geöffnet. Nach einer Grundreinigung und mit einer täglicher Säuberung kann die Anlage an der Ecke Teichenweg/Weidenfeld von gesundheitsbewussten Bürgern nun erneut genutzt werden. Johanna Bockelbrink vom Kneipp-Verein hat bei regelmäßigen Besuchen vor Ort ein Auge darauf, dass alles in ordnungsgemäßem Zustand bleibt. Mit Blick auf die Corona-Auflagen sind Abstandsmarkierungen auf dem Boden angebracht sowie Aufkleber, die deutlich machen, dass die Sitzbank derzeit gesperrt ist.

Ein Schild weist außerdem darauf hin, welche Bedingungen einzuhalten sind: Dazu zählen neben zwei Metern Abstand das Tragen von Mundschutz und Gummihandschuhen.

Es darf nur eine Person gleichzeitig in der Anlage sein, und Gruppenbildung muss vermieden werden. Wer kneippen möchte, sollte das mit einem zuvor aktiv erwärmten Körper tun. Arm- und Fußbad sollte man nie mit kalten Händen oder Füßen beginnen – flotte Bewegung oder Gymnastik ist hier hilfreich, um den Körper auf Temperatur zu bringen. Beim Wassertreten ist der »Storchengang« richtig, die Füße müssen bei jedem Schritt aus dem Wasser gehoben werden. Man sollte nur solange im Wasser bleiben, bis starker Kältereiz an den Beinen eintritt. Danach streift man das Wasser ab und läuft sich wieder warm. Der Kneipp-Verein bittet, alle Vorschriften und Regelungen einzuhalten. Aber da hat Johanna Bockelbrink kaum Bedenken: Mit gegenseitiger Rücksichtnahme sei auch in dieser Saison allen geholfen.ek

Pauschale Verurteilungen sind falsch

Angeklagter räumt Taten ein