Wilhelm-Bendow-Schüler lernten sicheren Umgang mit dem Internet

Einbeck. Über mögliche Gefahren und Risiken im Umgang mit dem Internet klärten Christine Smolny vom NiKo-Projekt Einbeck und Schulsozialarbeiterin Simone Bertram die Wilhelm-Bendow-Schüler im Rahmen des von der Europäischen Kommission initiierten »Safer-Internet-Days« auf.

Träger des Projekts in Deutschland ist das von der EU-Initiative Sicherheit im Netz geförderte Projekt »klicksafe.de«, das diverses Informationsmaterial zur Verfügung stellte. Dazu gehörte unter anderem der Film »Netzangriff«, der die Problematik des Cybermobbings unter Jugendlichen aufgreift. Im weiteren Verlauf lernten die Schüler anhand verschiedener Schautafeln, wie man sich im Internetchat benimmt, welche Gefahren und Verstöße lauern und wie man sich vor Datenmissbrauch schützt.

»Wir wollten auch in Einbeck auf diesen Tag aufmerksam machen und die Schüler für dieses Thema sensibilisieren«, erklärten Smolny und Bertram. Um zu zeigen, dass das Internet Daten und Informationen speichert und diese für jeden zugänglich sind, wurde eine Computer zur Verfügung gestellt, an dem die Schüler ihre Namen googeln konnten. Welche rechtlichen Konsequenzen ein illegaler Download haben kann, wurde den Jugendlichen ebenfalls verdeutlicht.

»Wir Erwachsene sollten uns damit auseinandersetzen, was unsere Kinder im Internet machen«, forderte Smolny auf. Mit einem Medienquiz überprüften die NiKo-Projekt-Leiterin und die Schulsozialarbeiterin das neu erworbene Wissen der Jugendlichen. Als Anreiz gab es von der Firma Euronics XXL aus Einbeck, vertreten durch den Auszubildenden Kevin Pygoch und Praktikant Dilan Mudali, als ersten Preis eine 500-Gigabyte-Festplatte sowie für die weiteren Plätze ein Anti-Virus-Programm zu gewinnen. Sieger des Ratespiels war Felix Herold. Auf den weiteren Plätzen folgten Shahire Haxha, Süleyman Yildirim und Amela Ekmazouska.oh

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit