Ortsrat Ahlshausen-Sievershausen: Aktueller Stand Windenergienutzung

Sitzung des Gremiums mit aktueller Situation / Baumkataster wird erstellt

Ortsbürgermeister Jürgen Hesse

Ahlshausen/Sievershausen. Der Ortsrat Ahlshausen-Sievershausen hat in seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch (EM berichtete) unter Leitung von Ortsbürgermeister Jürgen Hesse Informationen zur Windenergienutzung in der Stadt Einbeck beraten. Zu Beginn der Sitzung informierte der Ortsbürgermeister über wichtige Angelegenheiten. Das Geländer an der Brücke Ahlshäuser Kirchstraße wurde fachgerecht repariert und mit einem neuen Anstrich versehen.


Im Stadtgebiet Einbeck wird es eine Erfassung der Bäume auf öffentlichen Flächen geben, die dann in einem digitalen Baumkataster dokumentiert werden. Die Ortsräte sind an der Aktion finanziell mit fünf Euro je Baum in ihrer Zuständigkeit beteiligt. Ortsratsmitglied Bernd Exner wird aufgrund seiner Qualifikation die Baumkontrolle in Ahlshausen und Sievershausen vornehmen.

Nur geringfügige Mängel sind bei der Jahresinspektion der Kinderspielplätze festgestellt worden. Eine Überprüfung der Trinkwasserquelle in Ahlshausen wurde aufgrund der Sturmschäden im Wald vorgenommen. Eine Beschädigung konnte nicht festgestellt werden. Das Trinkwasser hat weiterhin eine gute Qualität, berichtete Jürgen Hesse. Die Quelle soll für die Versorgung der Ortschaften auch weiterhin erhalten bleiben.

Nicht geregelt ist zurzeit die Weitergabe von Adressen von neu bebauten Grundstücken an die Rettungsleitstelle. In einem aktuellen Notfall hatte der Rettungswagen das vor zwei Jahren neu bezogene Wohnhaus nicht gefunden. Damit besteht dringender Handlungsbedarf.

Aktuelle Informationen gab es auch zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik. In Sievershausen ist die Aktion abgeschlossen und wird nun in Ahlshausen fortgesetzt.

Eine Erneuerung hat das Dach der Heimatstube erfahren. Zahlreiche Helfer haben unter Anleitung von Lothar Ziwitza geholfen.


Zum Thema »Windenergienutzung in der Stadt Einbeck« gab es einen ausführlichen Bericht aus dem Ausschuss für Umwelt, Energie und Bau, der im Juni Einzelheiten beschlossen hat.

In diesem Zusammenhang befürwortet der Ausschuss die Ausweitung von Konzentrationsflächen für die Windenergienutzung in der Stadt Einbeck unter Beibehaltung eines 1.000-Meter-Abstandes zu geschlossenen Ortschaften.

Das 120-Grad-Kriterium soll soweit reduziert werden, dass trotz der Reduzierung im gesamten Stadtgebiet substanziell Raum für die Windenergienutzung geschaffen wird, gleichzeitig jedoch die Auswirkungen auf die Ortschaften Dassensen und Brunsen verringert werden. Die Reduzierung wird auf alle Potentialflächen angewendet.

Als Resümee der Beratungen nahm der Ortsrat zur Kenntnis, dass der Planentwurf zur 15. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Einbeck (Windenergie) damit nicht beschlossen wurde. Er geht davon aus, dass ein neuer Entwurf, den betroffenen Ortschaften vor Beschlussfassung im Rat, zur Anhörung vorgelegt wird.

Berichtet wurde auch, dass in der Gemarkung Hohnstedt an der Grenze zu Ahlshausen die Errichtung von Windkraftanlagen von einem Projektierer geprüft wird. Die Verkaufsbereitschaft der Grundstückseigentümer wird zurzeit abgefragt. Bauanträge liegen dazu noch nicht vor. Aufgrund des großen Interesses unter den Zuhörer/innen erklärt sich der Ortsrat bereit, eine Informationsveranstaltung zu organisieren und dafür kompetente Vertreter der beteiligten Firmen einzuladen.

Anschließend berichtete Ortsbürgermeister Jürgen Hesse über die Vorbereitungen der Partnerschaftsfeier mit der Partnergemeinde Petzenkirchen (EM berichtet gesondert).

Auf dem Friedhof in Sievers­hausen ist die Eingangspforte morsch und die Zuwegung für Rollstuhlfahrer und andere Gehbehinderte aufgrund von Unebenheiten nicht passierbar. Nun wird der Ortsrat eine Erneuerung der Eingangspforte und eine Befestigung der Zuwegung für eine barrierefreie Benutzung beantragen.ic/ste

Kreiensen

Treffen für eine gute Zusammenarbeit

Seehagen zeichnet Comics