Fußball Oberliga

Gipfeltreffen im Gustav-Wegner-Stadion

FC Eintracht Northeim empfängt den HSC Hannover zum Oberliga-Spitzenspiel

Paul Mähner (links) erwartet mit dem FC Eintracht Northeim den HSC Hannover zum Gipfeltreffen in der Fußball-Oberliga.

Northeim. Fünf Spieltage vor Schluss steht der HSC Hannover mit zwei Punkten Vorsprung vor dem FC Eintracht Northeim an der Oberliga-Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag, 14. April, treffen die beiden Kontrahenten um 14 Uhr im Gustav-Wegner-Stadion aufeinander.

Mit einem Sieg könnten die Gäste aus der Landeshauptstadt bereits eine Vorentscheidung herbeiführen. Im Kopf-an-Kopf-Rennen um die Titelvergabe in der Fußball-Oberliga schwächelte der FC Eintracht Northeim gerade auf dem heimischen Platz, er ließ zuletzt gegen zwei Aufsteiger wichtige Punkte im Aufstiegsrennen liegen.

Am Sonntag soll der Negativtrend gestoppt und wie bereits im Pokal sowie im Hinspiel in Hannover ein Sieg gegen den HSC eingefahren werden. »Wir bereiten uns auf jeden Gegner gleich vor und werden gegen den HSC keinen Unterschied machen. Ich muss für dieses Spiel aber sicher nicht meine größten Motivationskünste auspacken.

Wir sind fünf Spieltage vor Schluss in der glücklichen Situation, Meister werden zu können, und das wollen wir auch«, betont Trainer Philipp Weißenborn vor dem Spitzenspiel am Sonntag. Weißenborn muss dabei weiter auf die verletzten Thorben Rudolph, Richard Hehn und Jannik Strüber verzichten. Dagegen kehren im Vergleich zur Vorwoche mit Finn Rettstadt, Silvan Steinhoff und Yannik Freyberg drei Spieler zurück in den Kader.

Der Spielplan: 1 FC Wunstorf – SC Spelle/Venhaus, SV Delmenhorst – Eintracht Braunschweig II  (Sa., 16 Uhr), FC Eintracht Northeim – HSC Hannover (So., 14 Uhr), MTV Wolfenbüttel – FC Hamc