Fußball

»PlayFair«-Trikots für den FC Sülbeck/Immensen

Fair mit Schiedsrichtern umgehen | FC Sülbeck mit neuer Botschaft

Freude herrschte beim FC Sülbeck/Immensen bei der Trikotübergabe (von rechts): FC-Trainer Björn Warnecke, Kai Peters (Trikotsponsor), FC-Mannschaftsführer Johannes Mädge, Albert Papenberg (Fußballfachwart) und Dominik Peters (FC-Schriftführer).

Die Zweite Mannschaft des FC Sülbeck/Immensen wurde am vergangenen Wochenende mit einem neuen Trikotsatz ausgestattet. Gemeinsam mit dem Trikotsponsor aus Ostbayern und dem Kooperationspartner »FC PlayFair! – Verein für Integrität im Profifußball« aus Stuttgart möchte sich der Verein für mehr Fairplay und Respekt im Amateurfußball einsetzen. Daher wurde beschlossen, mit der Botschaft »PlayFair!« ein Statement zu setzen, mit gutem Vorbild voranzugehen und alle Mannschaften aus dem Umkreis ­aufzufor-dern, fair mit den Schiedsrichtern und mit­einander umzugehen.

Sülbeck. Damit die Botschaft »PlayFair!« auf der Vorderseite des Trikots Platz fand, verzichtete der Sponsor freiwillig auf die Präsentation seines Firmenlogos. Kai Peters, technischer Geschäftsführer des Unternehmens, sagte dazu: »Als mein Sohn Dominik mir von dem Vorhaben und der Idee berichtete, war ich begeistert.« Peters ist selber seit mehreren Jahren Spieler der Ü-40 von Sülbeck und pflegt daher eine enge Verbindung zum Verein. Doch es ist nicht nur eine persönliche Angelegenheit – er möchte, dass sich auch andere Vereine und Unternehmen in die Pflicht genommen fühlen. »Uns als werteorientiertes Familienunternehmen ist die Unterstützung des FC Sülbeck/Immensen als einer der Pioniere des PlayFair-Gedankens im Amateurfußball besonders wichtig. Wir würden uns wünschen, dass auch andere Vereine und deren Sponsoren wieder mehr die zwischenmenschlichen Werte respektieren und diese auch öffentlich repräsentieren. Für so eine tolle Aktion sind wir als Sponsor gerne bereit, unseren Platz auf der Brust an das Fairplay im Amateurfußball abzugeben«, so Kai Peters.

Trainer Björn Warnecke freut sich über den neuen Trikotsatz. Für ihn ist Fairplay mehr als nur eine Fußballregel »Fairplay bedeutet ein bestimmtes sportliches Verhalten, das über die bloße Einhaltung von Regeln hinausgeht. Fairplay ist eine Haltung von Respekt vor dem sportlichen Gegner, aber auch vor allen anderen Beteiligten an einem Fußballspiel. Und genau das wollen wir im Namen des FC Sülbeck/Immensen nach außen tragen.«

Den Kontakt zwischen den beiden Vereinen stellte Dominik Peters, Mitglied des »FC PlayFair!« und Vorstandsmitglied des FC Sülbeck/­Immensen, her. Im Rahmen seines Studiums absolvierte er im Frühjahr ein dreimonatiges Praktikum beim »FC PlayFair!«. Gemeinsam mit Marcel Proß, Vorstandsbeisitzer und Projektmanager des »FC PlayFair!«, arbeitete er daran, einen Weg für die Amateurvereine zu finden, sich pro Fairplay zu positionieren. »Gerade in der heutigen Zeit, in der Gewalt und Respektlosigkeit auf und neben dem Platz überhand nimmt, ist es uns wichtig als Verein gegenzusteuern.« Marcel Proß sagte zu der Aktion: »Wir als FC ›PlayFair!‹ sind sehr stolz, mit dem FC Sülbeck/Immensen den ersten Amateurverein zu haben, der mit unserer Botschaft ›PlayFair!‹ auf der Brust unsere Werte perfekt vertritt und diese auch in die Fußballwelt hinausträgt.«

Urs Meier, ehemaliger FIFA-Schiedsrichter und Beirat des »FC PlayFair!«, unterstützt das Vorhaben des FC Sülbeck/Immensen und sagt zu der aktuellen Schiedsrichtersituation im Amateurfußball: »Das größte Problem ist, dass die meisten Schiedsrichter Angst und negative Gedanken haben. Man sieht die Schiedsrichter nicht mehr als Respektperson an. Wir müssen die Schiedsrichter wieder stärker machen.«

Der FC Sülbeck/Immensen legt großen Wert darauf, dass auch die Jugendspieler so früh wie möglich einen respektvollen Umgang auf und neben dem Platz kennenlernen. Ab nächstem Jahr veranstaltet die JSG Sülbeck daher seit langer Zeit wieder ein Fußballferiencamp, in dem neben Fußball auch soziale Aspekte vermittelt werden sollen. Mit Kenny Krause, der durch das Fernsehformat »Das ›T‹ steht für Coach« an der Seite von Peter Neururer und Hans Sarpei bekannt wurde und selbst seit mehreren Jahren sehr erfolgreich in Fußballschulen Camps leitet, hat die JSG Sülbeck einen kompetenten Partner für ihr Fußballferiencamp gefunden.

»Ich freue mich schon sehr auf die Kooperation mit der JSG Sülbeck. Den Kindern die Prinzipien von Fairplay und Spaß am Sport zu vermitteln, finde ich besonders wichtig und habe das Konzept meiner Fußballschule so gestaltet, dass Werte wie Respekt den Kern bilden. Ebenso ist die Kommunikation der Spieler auf dem Platz extrem wichtig zur Förderung des Teambuildings. Denn Fußball ist ein Teamsport!«, so der Jugendfußballcoach.oh

Lokalsport

Elfas feiert wichtige drei Punkte