Fußball Regionalliga-Relegation

Unnötige Niederlage für Eintracht Northeim

0:1-Niederlage gegen den Lüneburger SK l 1.500 Zuschauer

Northeim. Stolze 1.500 Zuschauer haben sich das Regionalliga-Relegationsspiel zwischen dem FC Eintracht Northeim und dem Lüneburger SK Hansa angeschaut. Am Ende musste sich die Northeimer Eintracht jedoch mit 0:1 geschlagen geben. Dabei hatte Northeim die besseren Chancen und hätte in Führung gehen müssen.

Bereits in der 2. Spielminute gab Northeims Finn Rettstadt einen ersten Warnschuss ab und eröffnete eine gute Anfangsphase der Eintracht, in der man mutig nach vorne spielte, ohne sich aber weitere gute Möglichkeiten herauszuspielen. Trotz des Ausfalls von Kapitän Christian Horst stand die Northeimer Defensive und ließ den Lüneburger Angriff nicht zur Entfaltung kommen. Nachdem die Partie, die geprägt von rassigen Zweikämpfen war, torlos in die Halbzeit ging, erwischten die Kreistädter auch im zweiten Durchgang den besseren Start.

Nach einer schönen Flanke von Silvan Steinhoff, köpfte Finn Rettstadt (53.) mustergültig ge­gen die Laufrichtung des Gästekeepers, der aber die Führung mit einer Glanzparade verhindern konnte. Ein Fernschuss von Thorben Rudolph (66.) strich nur denkbar knapp am Lüneburger Kasten vorbei. Dann die Chance des Spiels: Melvin Zimmermann (74.) verfehlte freistehend aus sechs Metern das Lüneburger Tor und hätte die Führung für die Eintracht erzielen müssen.

In nur einer Szene zeigten die Gäste ihre Qualität – mit einem langen Ball düpierte der LSK die Northeimer Dreierkette, die auf Abseits spielte und traf zur späten Führung (83.). Von diesem Treffer erholte sich die Northeimer Eintracht nicht mehr und hatte dabei noch Glück in der Schlussphase, nicht noch einen zweiten Treffer zu kassieren.

Am Sonntag, 2. Juni, kann Northeim im Rückspiel in Lüneburg den Rückstand drehen: »Ich bin trotz Niederlage fest davon überzeugt, dass wir am Sonntag in Lüneburg gewinnen können und den Aufstieg schaffen werden«, so Trainer Philipp Weißenborn direkt nach dem Spiel.mc